Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg

Dezember 2013







„Volkshochschulen ermöglichen, zusammen mit anderen
etwas zu lernen. So werden Menschen stärker.“

Interview mit OB Fritz Kuhn

Bei der Mitgliederversammlung im Juli 2013 wurde Fritz Kuhn,
Oberbürgermeister von Stuttgart, einstimmig zum Vorsitzenden des
Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg gewählt. Im Interview
äußert er sich zu den Themen Grundbildung, gesellschaftliche Heraus-
forderungen, Gefahr der sozialen Selektivität und lebenslanges Lernen.
„Bildung und Weiterbildung haben in Baden-Württemberg insgesamt
einen guten Stand und auch einen guten Ruf“, so Kuhn. Für ihn ist
Lernbereitschaft eine wichtige Voraussetzung, um zeitgemäße
Innovationen und wirkliche Verbesserungen zu ermöglichen: „Auch die
Volkshochschulen selbst sollten „lebenslang“ lernen, sich verändern,
sich neu einstellen, wenn sie neuen Nachfragen gerecht werden wollen.“
Das gesamte Interview kann als pdf-Datei heruntergeladen werden.

__________________________________________________________


VHS-Verband entsendet seinen neuen Vorsitzenden Fritz Kuhn
in den SWR-Rundfunkrat

Der Vorstand des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg hat
seine Vertretung im Rundfunkrat des SWR neu geregelt. Üblicherweise
übernimmt der amtierende Verbandsvorsitzende diese Aufgabe. Der
Vorstand hat daher einstimmig beschlossen, dass die Vertretung des
VHS-Verbandes im Rundfunkrat des SWR auf den aktuellen Vorsitzenden
Fritz Kuhn, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, übergeht.
Er löst damit Frieder Birzele ab, der seit 1998 den Verband im Rundfunkrat
vertreten und im Sommer das Amt des Verbandsvorsitzenden abgegeben
hatte. Der Wechsel wurde von Seiten des SWR nun mit der Bestätigung
der "ordnungsgemäßen Entsendung" durch den Vorsitzenden des
Rundfunkrats, Harald Augter, auch offiziell vollzogen. Kuhn wird bei der
Sitzung des Rundfunkrats am 6. Dezember die neue Aufgabe antreten.
Die gesamte Pressemitteilung kann als pdf-Datei heruntergeladen werden.

________________________________________________
__________

      
Clearingstelle diskutiert über eine gemeinsame Lösung für Sport-
vereine und Volkshochschule
Ende November tagte die Clearingstelle des Landessportverbandes
Baden-Württemberg (LSV) und des Volkshochschulverbandes Baden-
Württemberg (VHS-Verband). Die Sportvereine in der Region Böblingen
hatten die Clearingstelle im Sommer dieses Jahres um Hilfe gebeten.
Im Gespräch erklärten sich die Geschäftsführer der vhs Böblingen-
Sindelfingen und der betroffenen Vereine dazu bereit, die nun identi-
fizierten Fragestellungen in weiteren Gesprächen zu klären. „Ich bin mit
dem Ergebnis der Sitzung zufrieden“, so LSV-Präsident Dieter Schmidt-
Volkmar. „Wir haben die Basis dafür geschaffen, dass sich beide Seiten
nun wieder fair über Kooperationen verständigen können. Jetzt liegt es an
ihnen, in der Arbeitsgruppe vor Ort gute Lösungen zu finden.“ Dr. Hermann
Huba, Direktor des VHS-Verbandes, betonte: „Das positive Gespräch hat
erneut gezeigt, dass Volkshochschulen und Sportvereine viel mehr ver-
bindet als sie trennt.“
Die gemeinsame Pressemitteilung kann als pdf-Datei heruntergeladen werden.

__________________________________________________________


Empfehlungen zur kulturellen Bildung an die Landesregierung

Der Fachbeirat Kulturelle Bildung, dem der Volkshochschulverband
Baden-Württemberg seit Ende 2012 angehört, hat im November 2013
der Landesregierung seine „Empfehlungen zur kulturellen Bildung“
übergeben. Ein Großteil der Empfehlungen widmet sich der schulischen
Bildung. Auf Initiative des VHS-Verbandes wurde jedoch auch ein Kapitel
aufgenommen, das die Wichtigkeit kultureller Bildung für Erwachsene
betont sowie dafür nötige Rahmenbedingungen skizziert. Die Vorsitzenden
des Fachbeirats, Marion von Wartenberg, Staatssekretärin im Kultus-
ministerium, und Jürgen Walter, Staatssekretär im Wissenschaftsmini-sterium, betonten die Bedeutung der Publikation: „Die Empfehlungen
werden in die aktuelle Bildungs- und Kulturpolitik und die bildungs- und
kulturpolitischen Perspektiven der nächsten Jahre einfließen.“
Die vollständige Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst gibt es im Internet. Auf dieser Seite steht auch der Empfehlungstext zum Download bereit; der Abschnitt zur kulturellen Bildung Erwachsener beginnt auf Seite 47.

__________________________________________________________


Beratungstag am 20. Januar: Fachkräfte - Willkommen in
der Kommune

Der Zuzug von Fachkräften insbesondere aus der Europäischen Union
hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Dies spiegelt sich in einer
erhöhten Nachfrage nach Integrationskursen sowie Sprachkursen auf
höheren Sprachkompetenzstufen wider. Der Volkshochschulverband
organisiert am 20. Januar 2014 einen Beratungstag mit dem Titel „Fach-
kräfte - Willkommen in der Kommune“, der sich an alle Programm-
bereiche der Volkshochschulen wendet. Gemeinsam sollen dabei Über-
legungen angestellt werden, mit welchen Angeboten die Volkshoch-
schulen Fachkräfte und ihre Familien erreichen und ihnen dabei helfen
können, mit ihrem neuen Wohn- und Arbeitsort vertraut zu werden.
Anmeldungen sind über die Verbands-Homepage möglich.

__________________________________________________________


Neuer Markenauftritt mit bundesweitem Logo

Volkshochschulen sind in ganz Deutschland Orte der Bildung und Begegnung. Damit die Marke Volkshochschule bundesweit ein ein-
heitliches Gesicht bekommt, haben die Landesverbände ein gemein-
sames Logo beschlossen - als Orientierungshilfe für Weiterbildungs-
interessierte mit einer garantierten Wiedererkennbarkeit. Die Wort-Bild-
Marke besteht aus der Abkürzung „vhs“ sowie aus großen und kleinen,
sich berührenden Kreisen in den Grundfarben Rot, Gelb und Blau. Die-
ses Symbol steht für Begegnung und Vielfalt, aber auch für Individualität
und Gemeinsamkeit. Das neue Logo visualisiert so den Markenkern der
Volkshochschulen: eine offene Begegnungsstätte mit vielfältigem Bil-
dungsangebot für Menschen jeder Herkunft und Alltagskultur. Der Volks-
hochschulverband Baden-Württemberg hat sein Logo nun dem neuen VHS-Markenauftritt angepasst unter Verwendung des Claims „Gemein-
sam für mehr Bildung.“ Auch die einzelnen Volkshochschulen sind dazu aufgerufen, die gemeinsame Dachmarke zu nutzen und damit ihr Profil
vor Ort zu stärken.
Weitere Informationen zur bundesweiten Dachmarke:
http://www.dvv-vhs.de/marke

__________________________________________________________


Infos aus erster Hand zum neuen EU-Bildungsprogramm ERASMUS+

Das neue EU-Bildungsprogramm ERASMUS+ stand im Mittelpunkt einer
Infoveranstaltung Mitte November in Stuttgart, die das Ministerium für
Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg gemeinsam mit der EU-
Projektberatungsstelle des Volkshochschulverbands Baden-Württemberg
durchgeführt hat. Anke Dreesbach von der Nationalen Agentur Bildung für
Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gab über 50 Vertre-
terinnen und Vertretern von baden-württembergischen Volkshochschulen
und anderen Bildungsträgern einen Überblick über das neue ERASMUS+.
In der Förderlinie GRUNDTVIG, die Teil von ERASMUS+ ist, wird es auch
weiterhin EU-Mittel für die Erwachsenenbildung geben. Gefördert werden
Auslandsaufenthalte von Bildungspersonal, so genannte „Mobilitäten“,
und grenzüberschreitende „Strategische Partnerschaften“ von Bildungs-
einrichtungen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten.
Weitere Infos zu ERASMUS+ erhalten Sie hier oder beim VHS-Verband.

__________________________________________________________


SAP-Schulungspartner ermöglicht neues Angebot mit aktuellster
Videotechnik

Der Volkshochschulverband Baden-Württemberg mit seiner bundesweiten
Xpert Business Prüfungszentrale und das „alfatraining Bildungszentrum“,
Schulungspartner der SAP Deutschland, haben sich in einer Kooperation
zusammengeschlossen. „alfatraining“ qualifiziert Teilnehmerinnen und
Teilnehmer über ein audiovisuelles Live-Lernsystem mit aktuellster
Technik. „Ziel ist es zunächst, zusammen mit den Volkshochschulen
deutschlandweit standardisierte SAP-Anwenderschulungen anzubieten,
die Expertenwissen vermitteln und für den modernen Arbeitsmarkt
qualifizieren“, erklärt Niko Fostiropoulos, Managing Director von
„alfatraining“, und ergänzt: „Die Volkshochschulen sind mit ihrem
hochwertigen Xpert Business System ein idealer Partner für uns.“
Weitere Informationen gibt es auf der XB-Homepage.

__________________________________________________________


Handwerkskammer und Xpert Business rechnen gegenseitig
Zertifikate an

Wie man in seiner Region die berufliche Weiterbildung nachhaltig stärken
kann, zeigt beispielhaft die Kooperationsvereinbarung mit der Handwerks-
kammer Koblenz für den Rhein-Hunsrück-Kreis. HWK und Volkshoch-schule möchten die Übergänge zwischen verschiedenen Qualifizierungs-
angeboten effektiv und ineinandergreifend gestalten. Im Zentrum steht
das System Xpert Business (XB) zur betriebswirtschaftlichen Qualifizie- rung, das vom VHS-Verband Baden-Württemberg für alle Volkshoch-
schulen in Deutschland verantwortet wird. Ab sofort rechnet die HWK
Koblenz XB-Zertifikate im Rahmen ihrer Fortbildungen an. Umgekehrt werden Abschlüsse der HWK vom XB-System in gleicher Weise aner- kannt. Diese Zusammenarbeit beflügelt auch die Arbeit der Weiterbil-
dungsträger: Sie wollen nun gemeinsam Kurse und Konzepte umsetzen.
Ausführliche Informationen finden Sie auf der XB-Homepage.

__________________________________________________________


Weiter mit DATEV: neuer VHS-Abschluss entwickelt

Jetzt können die Teilnehmenden der Volkshochschulen das Erfolgsmodell
aus dem Lohn-Bereich auch beim Thema Finanzbuchführung nutzen: Gemeinsam mit DATEV wurde ein zweiter VHS-Abschluss entwickelt:
„Geprüfte Fachkraft Finanzbuchführung (Xpert Business / DATEV)“. Zum
neuen Abschluss gehört auch ein neuer Kurs: Xpert Business Finanz-
buchführung (4) zu DATEV Mittelstand Faktura pro. Damit wird die
aktuellste Entwicklung im Bereich Buchführung an der VHS angeboten:
Digitalisierung. Ob Bankbuchen, Dokumentenablage oder automatisches
Buchen von Belegen – diese Vorgänge geschehen heute digital. „Unser
Programmpaket DATEV Mittelstand Faktura pro kann mehr. Und das
können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Volkshochschulen jetzt
lernen", freut sich Heike Lauber von DATEV. „Mit dem neuen Kurs und dem
neuen Abschluss machen wir gemeinsam ein attraktives Angebot und
vermitteln Qualifikationen, die am Arbeitsmarkt gefragt sind.“
Die Abschlüsse mit DATEV gibt es auf der Xpert Business Website.
                                                                                     

       

      
       Termine / Informationen





     








     
















     


















      











      










      


















      














      













      

      




      











     
      Fachtag Alphabetisierung
      am 20. Dezember 2013



     
      Erfolgreicher talentCAMPus:
      PM des DVV



     
      vhs-Verband auf Facebook    

                                                                      

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende