Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg

Dezember 2014






Bildungszeitgesetz: Interview mit VHS-Verbandsdirektor Dr. Huba

Die grün-rote Landesregierung erfüllt ein weiteres Versprechen aus der
Koalitionsvereinbarung, indem sie ein Bildungszeitgesetz auf den Weg
bringt. Drei Fragen dazu an Dr. Hermann Huba, Direktor des Volkshoch-
schulverbandes Baden-Württemberg:

Wie bewertet der VHS-Verband das neue Bildungszeitgesetz?
Wir begrüßen dieses Gesetz als einen guten ersten Schritt in die richtige
bildungspolitische Richtung. Zwar ist in dem Gesetzesentwurf keine Bil-
dungszeit für allgemeine Weiterbildung vorgesehen, aber zusätzlich zur
beruflichen Weiterbildung ist die Bildungsfreistellung ausdrücklich auch
gedacht für die politische Weiterbildung zum Ausbau der gesellschaft-
lichen Teilhabe und für die Weiterbildung zur Stärkung des Ehrenamts.
So gesehen hätte das Gesetz auch deutlich restriktiver ausfallen können.

Welche Auswirkungen hat es auf das Angebot der Volkshochschulen?
Das Ziel des Bildungszeitgesetzes ist es, die Weiterbildungsbereitschaft
von Beschäftigten in Baden-Württemberg zu erhöhen und zu fördern. Die
Volkshochschulen bieten schon lange qualifizierende Weiterbildungsmaß-
nahmen für alle beruflichen Themen in unterschiedlichen Kursformaten an: EDV, Sprachen, Büropraxis, Betriebswirtschaft, Sozial- und Führungs-
kompetenzen, Interkulturelles Training, Betriebliches Gesundheitsmana-gement und vieles mehr. Dieses professionelle Portfolio werden wir weiter ausbauen.

Was wünschen Sie sich für die Weiterentwicklung des Bildungszeit-gesetzes?
Das Gesetz ist ein guter Anfang und bekanntlich beginnt ja selbst der
längste Weg mit einem ersten Schritt. Im zweiten Schritt sollten die An-
gebote der allgemeinen Weiterbildung aufgenommen werden, insbe-
sondere psychologische und soziale Schlüsselqualifikationen, der Kre-
ativ- und der Entspannungsbereich. Denn zum einen ist es mit der Ab-
grenzbarkeit von Allgemeiner und Beruflicher Weiterbildung ja ohnehin
nicht weit her und zum anderen ist eine gute Allgemeinbildung erwie-
senermaßen die beste Vorbereitung auf noch unbekannte berufliche
Herausforderungen.


__________________________________________________________




vhs + Schule = Ganztagsschule
Neue Broschüre zeigt das umfangreiche Angebot

Volkshochschulen sind ideale Partner bei der Entwicklung neuer Ganz-
tagskonzepte. Sie gestalten schon heute vielfältige Angebote in Ganztags-
schulen, in der Hort- und in der Kernzeitbetreuung oder auch in Ferienpro-grammen. In der neuen Broschüre „vhs + Schule = Ganztagsschule“ gibt es Anregungen, wie Kooperationen zwischen Schulen und Volkshoch-
schulen erfolgreich auf- und ausgebaut werden können. Auch auf der
ersten Regionalkonferenz für Ganztagsgrundschulen am 10. Dezember
2014 in der Stadthalle Reutlingen wird sich der Volkshochschulverband
mit einem Stand zur Ganztagsschule präsentieren. Mehr Infos unter
www.vhs-bw.de/schule.



________________________________________________
__________



   

Nachhaltiges Gesundheitsmanagement:
VHS-Verband und DGB schulen Personalräte

Mit der Personalräteschulung zum Nachhaltigen Gesundheitsmanage-
ment bietet der DGB in Kooperation mit dem Volkshochschulverband Baden-Württemberg einen Beitrag zur Professionalisierung. Die Per-
sonalvertretungen werden für eine konstruktiv kritische Begleitung der
Prozesse zur Etablierung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagement
qualifiziert. Das Modul-Seminar beruht auf dem ProSalutO-Konzept und
richtet sich insbesondere an Personalrätinnen und Personalräte in der
Landesverwaltung sowie an Hochschulen und Schulen. Weitere Infor-
mationen gibt es in der Ausschreibung als pdf-Datei.



__________________________________________________________



VHS-Zertifikate mit Hochschulanerkennung:
Interview mit Dr. Arnold und Prof. Heinemann

„Studieren ist auch ohne Abitur möglich, wenn man über eine geeignete
Berufsausbildung und mehrere Jahre Berufspraxis verfügt“, berichtet Prof.
Dr. Stefan Heinemann von der FOM Hochschule im gemeinsamen Inter-
view mit Dr. Bernd Arnold vom VHS-Verband. Die Volkshochschulen bieten
qualifizierende Kurse mit VHS-Zertifikat zur Vorbereitung auf das Studium,
die von der FOM Hochschule als Studienleistung angerechnet werden. Alle
Fragen und Antworten zur Hochschulanerkennung werden im zusammen-fassenden Interview besprochen - zum Download als pdf-Datei.



__________________________________________________________




BRIDGE: Europäisches Projekt
zur Bildungsberatung für Geringqualifizierte

Ein internationaler Erfahrungsaustausch zur Bildungsberatung steht im
Mittelpunkt des neuen Projekts BRIDGE (= Building up Regional Initiatives
to Develop Guidance for Low-Skilled Adults in Europe). Projektpartner aus
Baden-Württemberg sind der VHS-Verband und das Kultusministerium.
Beteiligt sind außerdem Partner aus Belgien, Frankreich, Schweden und
Spanien. Das Projekt läuft bis Herbst 2017 und wird gefördert durch das
EU-Programm ERASMUS+. Inhaltlich geht es um die Förderung der Bil-
dungsberatung für Geringqualifizierte, die im internationalen Vergleich eva-
luiert wird. Das Projekt führt der VHS-Verband als Ergänzung zum Landes-
netzwerk Weiterbildungsberatung (LN WBB) durch: Der europäische Aus-
tausch verspricht weiterführende Impulse für die Beratung von Personen mit geringer Kompetenz. Weitere Infos gibt es auf der Homepage:
http://www.vhs-bw.de/uebergreifendes/projekte/bridge.html



__________________________________________________________



Aktuelle Ausgabe vhs info:
Qualifizierung für Fach- und Führungskräfte

„Die beste berufliche Bildung ist eine gute Allgemeinbildung.“ Diese De-
finition von Prof. Dr. Klaus Meisel, Managementdirektor der Münchner
Volkshochschule, trifft auf das Angebot der Volkshochschulen voll zu:
beruflich orientierte Kurse von Volkshochschulen sind in allen Programm-
bereichen zu finden, weit über den Programmbereich Arbeit-Beruf hinaus.
Welche Qualifizierungsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte es an
Volkshochschulen gibt, woran man sie erkennen kann und wie sich beruf-
liche Qualifizierung an der VHS dokumentieren und zertifizieren lässt, zeigt der Themenschwerpunkt „Berufliche Qualifizierung“ in der aktuellen Aus-
gabe von vhs info.
Für die berufliche Weiterqualifizierung der VHS-Kursleiter und -Kursleiter/
-innen bietet der Volkshochschulverband im ersten Halbjahr 2015 wieder
rund 150 Fortbildungen an - auch mit Zertifikat, z. B. zur Biografiearbeit, zu
Pilates und Qigong.
Alle Artikel und Fortbildungen finden Sie unter http://www.vhs-bw.de/fortbildung/vhs-info-1-2015-internet-farbe.pdf

                                                                                                                                        

     

      
    




    



  
 
    

    
   










     











     
     

     

     



     
     







    





















     
      vhs info: aktuelles
      Fortbildungsprogramm

 









     


     
     www.kurzfilmtag.com


     
      vhsApp:
      Kurse bundesweit suchen
      und direkt buchen



     
      VHS-Verband auf Facebook    


                                                                      

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende