Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg


April 2019






Drei Fragen an den Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf MdL zu Europa


1.  Herr Minister, in diesem Jahr wird das Europäische Parlament nach fünf Jahren neu gewählt. Warum ist es gerade jetzt von besonderer Bedeutung als Bürgerin und Bürger Europas zur Europawahl zu gehen?

Europa befindet sich in einer ereignisreichen, ja historischen Phase: Bei allem innenpolitischen Chaos, das derzeit in Großbritannien herrscht, müssen wir davon ausgehen, dass die Briten aus der Europäischen Union (EU) ausscheiden werden. Das ist schmerzhaft. Dennoch hat der Brexit-Prozess etwas bewirkt, was viele nicht für möglich gehalten hätten: Er hat die verbleibenden 27 Mitgliedstaaten enger zusammengeführt. Und dieses Zusammenstehen ist heute wichtiger denn je, denn die globale Ordnung ist im Umbruch: China, Russland, aber auch die USA fordern die Welt heraus. Auf alle diese Herausforderungen können die Europäischen Staaten jeweils für sich alleine keine ausreichenden Antworten finden. Dazu sind die Staaten Europas, auch die großen, viel zu klein. Wir finden in der Welt nur als EU Gehör. Denn diese ist der größte zusammenhängende Wirtschaftsraum der Welt. Zudem verfügt die EU – trotz aller Herausforderungen – mit dem Euro über die zweitwichtigste Währung der Welt. Als Leitwährung setzt der Euro Standards. Schließlich ist Europa Weltspitze bei der multinationalen Forschung und Innovationen. Alles das zeigt: Nur ein vereinigtes Europa ist auch ein starkes Europa und nur ein starkes Europa wird sich in der Welt von morgen behaupten können. Das ist es, was wir all denen sagen müssen, die mit Nationalstaatskonzepten von gestern den Herausforderungen von morgen begegnen wollen.
   
2. Was können Ihrer Meinung nach die Volkshochschulen in Baden-Württemberg für Europa tun?

Wir müssen immer wieder deutlich herausstellen, was die EU ist: Ein einzigartiges Friedensprojekt auf einem Kontinent, der sich zuvor durch selbstzerstörerische Kriege immer wieder an den Rand des Abgrunds gebracht hat. Die EU ist aber noch mehr: Sie ist der Garant für unseren historisch beispiellosen Wohlstand, für unsere bürgerlichen Freiheiten und unsere Sicherheit. Diese unschätzbaren Errungenschaften müssen wir stärker in die Öffentlichkeit rücken. Dabei können die Volkshochschulen mit eigenen Formaten und Veranstaltungsreihen einen wichtigen Beitrag leisten und den Menschen zeigen, was auf dem Spiel steht. Denn auch in Großbritannien gab es gerade unter den jungen Menschen sehr viele EU-Befürworter. Viele sind gleichwohl nicht zur Brexit-Abstimmung gegangen, weil sie die Dramatik der Situation nicht erkannt haben. Daraus müssen wir lernen, wir müssen klarmachen, wie wichtig Europa für unser Land, für Frieden und Wohlstand ist. Die EU muss besser erklären, besser erklärt werden und näher an die Bürger rücken. Das beginnt in den Schulen und setzt sich in der Erwachsenenbildung fort. Daneben brauchen wir eine Europäische Öffentlichkeitsarbeit, die auf die Fragen der Bürgerinnen und Bürgern zugeschnitten ist. Denn ohne überzeugte Europäerinnen und Europäer wäre die EU nur eine leere bürokratische Hülle. Nur mit der Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger kann Europa seine Mission erfüllen.
   
3. Wie sieht für Sie das Europa der Zukunft aus?

Das ist eine Frage, die leider viel zu selten gestellt wird. Wohin soll sich Europa entwickeln, was soll sich verändern, was soll bleiben, wo müssen wir besser werden? Diese Diskussion haben wir zu lange nicht geführt. Umso mehr habe ich es begrüßt, dass die Europäische Kommission vor gut zwei Jahren ein Weißbuch vorgelegt hat, in dem sie fünf mögliche Zukunfts-Szenarien für die EU als Diskussionsgrundlage vorgeschlagen hat. Sie hat damit eine Debatte angestoßen, die nicht zuvorderst in Brüssel oder Straßburg stattfinden sollte, sondern an der Basis, bei den Bürgerinnen und Bürgern der EU. Diesen Ansatz haben wir im Land aufgegriffen und einen Europa-Dialog zur Zukunft der EU durchgeführt, bei dem wir die Gesellschaft in ihrer ganzen Breite mitgenommen haben. Aus diesem Diskussionsprozess heraus haben wir das Europa-Leitbild der Landesregierung erarbeitet, das eine Antwort auf die Frage gibt, wie das Europa der Zukunft aus unserer Sicht aussehen sollte. Lassen Sie mich drei Punkte aus diesem Leitbild herausgreifen, die mir besonders wichtig sind: Wir müssen Europa erstens immer als Werte- und Rechtsgemeinschaft denken. Wir dürfen es nicht akzeptieren, wenn Mitgliedstaaten Werte und Rechtsgrundsätze wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aufkündigen. Zweitens brauchen wir ein Europa, das von unten aufgebaut ist. Die EU soll sich auf diejenigen Felder beschränken, auf denen sie einen echten Mehrwert schaffen kann. Dies kann auch bedeuten, dass zunächst einzelne Mitgliedstaaten enger zusammenarbeiten. Drittens messen wir dem Thema Sicherheit und Schutz der Außengrenzen große Bedeutung zu. Das ist ganz sicher einer der Punkte, wo wir mehr Europa brauchen. Letztlich führen alle diese Punkte auf eine Kernforderung zurück: Wir brauchen eine EU die bürgernah, handlungsfähig, rechtsstaatlich und demokratisch ist.
   

____________________________________________________________________



Volkshochschule trifft SWR


Am 11. und 13. März konnten vhs-Leitungen sowie hauptberufliche vhs-Mitarbeitende die SWR-Funkhäuser in Stuttgart und in Baden-Baden besuchen. Peter Heilbrunner, Programmchef beim SWR 1, informierte zum Thema Fake News und Cai Rienäcker, Abteilungsleiter für Zentrale Informationen in Baden-Baden, brachte den Teilnehmenden das Nachrichten- und Distributionszentrum näher. Im Fokus des Besuches standen dabei drei Fragen: Was zeichnet seriöse Nachrichten aus? Woran kann man Falschmeldungen erkennen? Was ist eine Faktenfinder-Redaktion?
Die Teilnehmenden konnten in einem Rundgang im virtuellen Studio sowie im Nachrichtendistributionszentrum beobachten, wie Nachrichten in Radio und Fernsehen entstehen und anschließend darüber diskutieren. Die Kooperation mit dem SWR hatte das Ziel mehr über den Redaktionsalltag zu erfahren, Medienkompetenz zu vermitteln sowie Orientierungshilfe in der alltäglichen Informationsflut zu geben.

Ein besonderes Highlight im März war der SWR1-Thementag, der ausschließlich den Volkshochschulen in Baden-Württemberg und ihrem 100-jährigen Jubiläum gewidmet war. Themen wie „Warum die Volkshochschule so angesagt ist“, „Jugendliche schätzen das Bildungsangebot“ sowie „vhs damals und heute“ gestalteten den Tag.

>> Zum SWR1-Thementag


____________________________________________________________________



Bustour – „Die Europawahl zum Anfassen“

Vom 6. bis zum 25. Mai 2019 tourt der Europawahlbus des Ministeriums der Justiz und für Europa durch Baden-Württemberg und macht in 14 Städten Station. Mit der Bustour will das Europaministerium die Wahlberechtigten in Baden-Württemberg über die Europawahl informieren und sie motivieren, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Am Bus erwarten die Besucherinnen und Besucher zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten. Neben einem Europa-Puzzle, einem Europa-Duell, einer Foto-Aktion und einem Kurzfilm wird es umfangreiche Informationen rund um die Europawahl und die Möglichkeit für persönliche Gespräche geben. Die Volkshochschulen vor Ort bieten kulturelle und politische Bildung, von spannenden Vorträgen über die Darbietung einer Volkstanzgruppe bis zu einem Planspiel für junge Erwachsene.

>> Weitere Informationen




____________________________________________________________________



Rückblick auf den Fachtag Erweiterte Lernwelten – Strategie und Praxis verbinden


Der Fachtag Erweiterte Lernwelten am 19. März stand ganz unter dem Thema Strategieentwicklung an Volkshochschulen und deren Umsetzung in der vhs-Praxis.
Welche Prozesse muss ich auf strategischer Ebene gestalten, um Medien in meine Organisation zu integrieren? Wie kann ich eine digitale Strategie für meine Einrichtung entwickeln? Diese Fragen wurden in einem Vortrag des Learning Lab der Universität Duisburg-Essen thematisiert und mögliche Herangehensweisen für Volkshochschulen dargestellt.

Im Anschluss daran konnten die Teilnehmenden einen Blick in die Praxis werfen und konkrete Lehr- und Lernangebote kennenlernen, bei denen digitale Medien auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden. Die Angebote stammten aus verschiedenen Fachbereichen und gehen von Videos im Gesundheitsbereich über flipped classroom Formate im Sprachenbereich bis zu reinen Online-Kursen (z.B. Visual Thinking).

Weitere Informationen zu den Projekten sowie die erstellten Materialien finden vhs-Mitarbeitende aus Baden-Württemberg auf der vhs.cloud. Interessierte können sich an das Team Erweiterte Lernwelten wenden.

Bei der Umsetzung digitaler und digital erweiterter Kurs- und Lernangebote unterstützen wir Sie mit unserem Service-Angebot. Neben individueller Beratung und Mediencoaching bieten wir Fortbildungen zu unterschiedlichen Themen im Bereich Digitalisierung an.
Anschließend an die Online-Fortbildung „Digitales Lernen und Lehren an der Volkshochschule – Arbeiten mit der vhs.cloud“ startet nun im Mai der nächste Online-Kurs auf der vhs.cloud. Thematisch steht hier die Erstellung und Gestaltung multimedialer Kursinhalte im Fokus.

>> Übersicht aller Fortbildungen

>> Mehr Informationen



____________________________________________________________________



„Blühende Gärten – naturnahes Gärtnern leicht gemacht!“ – 28 Volkshochschulen sind dabei!


Ende Februar 2019 startete der NABU Baden-Württemberg die Vortragsreihe „Blühende Gärten – naturnahes Gärtnern leicht gemacht!“ mit insgesamt über 50 Vorträgen im ganzen Land. Dabei kooperiert der NABU Baden-Württemberg mit dem Volkshochschulverband Baden-Württemberg: An 28 Volkshochschulen können sich interessierte Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner darüber informieren, wie sie den eigenen Garten naturnah gestalten können. In den Veranstaltungen geht es etwa darum, warum lieber auf torfhaltige Erde verzichtet werden sollte, warum Wildbienen so wichtig sind und was im eigenen Garten für sie getan werden kann.
Ist Ihre Volkshochschule auch dabei?

>> Überblick der Veranstaltungsorte

>> Mehr Informationen zum Projekt



____________________________________________________________________



Erfolgreiche Bundesfachkonferenz Gesundheit am 4./5. Februar in Nürnberg


180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an der Bundesfachkonferenz Gesundheit mit dem Titel „Was uns schmeckt! Essen, Trinken & viel mehr an der vhs“ in Nürnberg teil – damit war die Tagung ausgebucht. An den beiden Tagen, 4./5. Februar 2019, konnten sich vhs-Leitungen, vhs-Programmbereichsleitungen sowie Verantwortliche der Landesverbände rund um das Thema „Essen und Trinken“ an Volkshochschulen austauschen.

In drei Podiumsbeiträgen und insgesamt 16 Workshops wurden die vielfältigen Aspekte von Ernährungsbildung an Volkshochschulen thematisiert und diskutiert. Sarah Wiener, erfolgreiche Unternehmerin, Köchin, Autorin, Fernsehmoderatorin und Biobäuerin sowie die Ernährungsexperten Prof. Dr. Christoph Klotter von der FH Fulda und Sven Poguntke, Zukunftsforscher, gingen in ihren Podiumsbeiträgen den Fragen nach: Warum ist selber kochen wichtig? Wie frei ist die Ernährungsbildung von gesellschaftlichen Anforderungen und Pflicht zur Selbstoptimierung? Und: Welche Food Trends beeinflussen das Essverhalten?

Die abwechslungsreichen Workshops machten deutlich, dass das Thema „Essen und Trinken“ nicht nur per se ein zeitgemäßes Bildungsthema ist. Es zeigte auch, dass das Thema sich wie kein anderes eignet, Angebote quer zur üblichen vhs-Struktur zu entwickeln. Die Workshops griffen dabei die vielfältigen Themen der Ernährungsbildung an Volkshochschulen auf wie Urban Gardening auf dem vhs Dach, Food Fotografie für die Nutzung der Einrichtung, Food Literacy in der Alphabetisierung und Grundbildung, Integration zwischen Topf und Pfanne, Ernährung und Globales Lernen, Settingprojekte aus Mitteln des Präventionsgesetzes, Qualitätskriterien in der Ernährungsbildung, Nachhaltigkeit durch Strategien gegen Lebensmittelverschwendung, Digitale Formate mit Foodblogs, vhs.cloud und anderen Tools.

Die Bundesfachkonferenz machte deutlich, dass sich das Thema „Essen und Trinken“ sehr gut eignet, um programmbereichsübergreifend zu denken und zu handeln. Nicht ohne Grund ist laut vhs-Statistik die Ernährungsbildung nach Bewegung/Fitness und Entspannung/Stressbewältigung der drittgrößte Bereich der Gesundheitsbildung an Volkshochschulen. Umso mehr ein Anlass, das Thema zu forcieren, was mit der Bundesfachkonferenz Gesundheit in Nürnberg erfolgreich gelungen ist.



____________________________________________________________________



Kooperation mit SAP Education und alfatraining erweitert vhs-Angebot


Die Volkshochschulen können ihr Kursangebot um eine Reihe von SAP-Themen erweitern. Die Teilnehmenden arbeiten mit einem audiovisuellen Live-Lernsystem, bei dem sie zwei Monitore parallel nutzen. Auf diese Weise ist es möglich, im Kurs auf die Original-Server der SAP in Walldorf zuzugreifen und sich über das echte SAP-System zu qualifizieren. Das ermöglicht der Volkshochschulverband Baden-Württemberg durch eine Kooperation zwischen dem alfatraining Bildungszentrum, Schulungspartner der SAP Deutschland, und dem verbandseigenen System Xpert Business (betriebswirtschaftliche Kurse und Prüfungen).

>> Mehr Informationen



____________________________________________________________________



grillMOOC – ein bundesweites Blended Learning Angebot im Bereich Gesundheit

Vom 3. bis 31. Mai 2019 dreht sich alles um das Grillen. Der grillMOOC (Massive Open Online Course) ist eine bundesweite Blended Learning Veranstaltung vieler Volkshochschulen im Bereich Ernährung, bei der alle per Live-Stream mitmachen können. Innerhalb von vier Wochen werden verschiedene Themen rund um das Grillen online in der vhs.cloud behandelt. Begleitend gibt es Veranstaltungen an den teilnehmenden Volkshochschulen vor Ort und im Internet.

An drei Freitagen (3., 17. und 24. Mai) finden sogenannte MOOCbars statt. Hierbei handelt es sich um große Grillshows an mehreren Volkshochschulen, die auch als Live-Stream verfügbar sind. Über das Internet kann verfolgt werden, was vor Ort in Straubing, Mannheim, Kaiserslautern und Leipzig live passiert.
Die Themen, die innerhalb der MOOCbars behandelt werden, sind:

  • nachhaltiges Grillen - ökologische, ökonomische und soziale Aspekte
  • Gesundheitliche Aspekte des Grillens
  • Grilltechnik und Grillzubehör
  • Grillkulturen anderer Länder und korrespondierende Getränke


Mit dem grillMOOC besteht die Möglichkeit, sich kostenlos und flexibel rund um das Thema Grillen zu informieren und direkt mitzumachen. Für die Teilnahme ist die Registrierung in der vhs.cloud nötig. Bei den Volkshochschulen vor Ort kann nachgefragt werden, ob diese sich am grillMOOC beteiligen.

____________________________________________________________________



Termine


4./5. Juli 2019
Mitgliederversammlung und Jahrestagung des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg in Heilbronn. Unser Thema: „100 Jahre Zukunft – vhs wirkt nachhaltig“.

Mitwirkende: Prof. Dr. Ernst Ulrich Freiherr von Weizsäcker und Finanzministerin Edith Sitzmann MdL. Save the date!



>> Vorankündigung








             

   



 

   
    
   
   


   
   
    


   


    



   

   




















   





























   









   

   

    Fotos: © SWR 2019

   











    















   























































   



















































   

   












   






















   




  































   
    vhs info: Aktuelles
    Fortbildungsprogramm

  

   
    vhs-Kursfinder und vhsApp


   
    vhs-Verband auf Facebook
      

                                                          

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

 
LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende