Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg


April 2020




Lieber digital als infiziert: Volkshochschulen bieten Online-Kurse und Webinare zum Lernen daheim

„Kultur frei Haus“ bietet die vhs Karlsruhe, an der vhs Biberach haben Kursleitende Yoga- und Gymnastikvideos für YouTube erstellt, an der vhs Calw starten Online-Prüfungsvorbereitungskurse für den Realschulabschluss und das Abitur und an der vhs Tuttlingen wird Chinesisch nun auch online unterrichtet: Immer mehr Volkshochschulen bieten ihren Teilnehmenden Möglichkeiten, wie sie auch daheim weiterlernen können.

Auf die Herausforderungen der Corona-Krise konnten der Volkshochschulverband und die Volkshochschulen schnell reagieren: Mit der vhs.cloud und dem Digitalen Weiterbildungscampus Baden-Württemberg stehen ihnen flexible und leistungsfähige Lern- und Arbeitsplattformen zur Verfügung, um digitale Formate umzusetzen, seien es Live-Webinare, Lernmaterialien zum Selbststudium oder interaktive Übungen. So können Kursleitende und Teilnehmende in Kontakt bleiben und gemeinsam weiterlernen. Auch für Teambesprechungen und die interne Kommunikation der Volkshochschulen sind die Plattformen im Einsatz.

Das Digitalisierungsteam des Volkshochschulverbandes unterstützt die Volkshochschulen bei der Umsetzung mit Beratung in einer eigenen „Corona- und Digitalisierungssprechstunde“ sowie mit mehreren kurzfristig eingerichteten Online-Fortbildungen. Vor allem Tools für Webinare und Videos sind stark nachgefragt, aber auch bei Fragen vom Login auf der vhs.cloud bis zum didaktischen Konzept berät das Team vhs-Mitarbeitende und Kursleitende.

>> Aktuelle Informationen zu den Fortbildungsangeboten sowie hilfreiche Links für die ersten Schritte sind auf der Website des Digitalisierungsteams zu finden: www.vhs-bw.de/elw

Eine Übersicht aktueller Online-Angebote hat der Deutsche Volkshochschul-Verband zusammengestellt.


____________________________________________________________________


Aufsuchende Bildungsarbeit – der Volkshochschulverband ermöglicht einen Perspektivwechsel in der Bildungsarbeit

Der öffentliche Auftrag der Volkshochschule hat den Anspruch, Bildung für alle Bevölkerungsgruppen zu ermöglichen. Mit der überwiegenden Anzahl ihrer bisherigen Angebote erreichen die Träger der Allgemeinen Weiterbildung und damit auch die Volkshochschulen allerdings hauptsächlich diejenigen Personen, die ohnehin bereits Interesse an Bildung haben und deshalb eine Bildungseinrichtung besuchen. Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen, von der besonderen Lebenslage bis zur individuellen Bildungsgeschichte, keinen Zugang zum Lebenslangen Lernen gefunden haben, bleiben häufig außen vor.

Damit Weiterbildung wirklich bei allen Menschen ankommt, bedarf es eines Perspektivwechsels in der Bildungsarbeit: die Bildungseinrichtungen müssen sich öffnen, Ihre Bildungsformate direkt an den Bedürfnissen und Bedarfen ausrichten und sie müssen an die Orte und in die Quartiere gehen, wo sich die Menschen aufhalten. Für diese Vorgehensweise benötigen die Erwachsenenbildner*innen neue Kompetenzen aus dem Bereich der sozialen Arbeit und es bedarf einer besonderen Finanzierung.

In dem Projekt „Aufsuchende Bildungsarbeit: Mehr Chancengleichheit und Teilhabe“ bietet der Volkshochschulverband an sieben Pilotstandorten die Möglichkeit zu diesem Perspektivwechsel. Voraussichtlich von Mai 2020 bis April 2022 können in dem Projekt grundlegende Strategien der Aufsuchenden Bildungsarbeit erprobt werden. Die Ergebnisse werden in einer Handreichung zur landesweiten Umsetzung zusammengefasst und es wird ein landesweites Fortbildungskonzept ausgearbeitet. Das Projekt wird über eine Förderung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg ermöglicht.


____________________________________________________________________



Abschlussbericht im Projekt „Bildungsarbeit in Fokusgruppen mit Menschen in prekären Lebenslagen“ erschienen!


Der Bildungsauftrag der Volkshochschulen sieht vor, Angebote für alle Menschen zu schaffen. Das bedeutet, auch für jene, die aus den unterschiedlichsten Gründen (wie besondere Lebenslagen, persönliche Bildungsgeschichte, etc.) (noch) keinen Platz im Lebenslangen Lernen gefunden haben. Im Projekt „Bildungsarbeit in Fokusgruppen mit Menschen in prekären Lebenslagen“ haben der Volkshochschulverband Baden-Württemberg, die Landesarmutskonferenz und die Duale Hochschule Baden-Württemberg gemeinsam einen Perspektivwechsel ermöglicht: fünf Pilotvolkshochschulen hatten die Möglichkeit, sich in die Lebenszusammenhänge von Menschen in prekären Lebenslagen zu begeben, ihr Wissen über die Lebensperspektiven dieser Menschen zu erweitern und nicht zuletzt ihre Zugänge zu dieser Zielgruppe zu verbessern.

Das Projekt wurde über eine Förderung durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg ermöglicht. In dem nun publizierten Abschlussbericht finden Sie ausführliche Informationen zur Vorgehensweise, zu den Gelingensbedingungen von Bildungsangeboten für Menschen in prekären Lebenslagen und den Projektergebnissen.

>> Download des Abschlussberichts


____________________________________________________________________



Digitalisierung als Querschnittsaufgabe an Volkshochschulen – Rückblick auf den Fachtag am 9. März 2020


Im Zentrum des Fachtags „Digitalisierung“ am 9. März stand die Frage, wie Volkshochschulen Digitalisierung als fach- und funktionsübergreifende Aufgabe in der eigenen Bildungseinrichtung umsetzen können.

In einem Impulsvortrag ging der Techniksoziologe Dr. Christoph Schneider darauf ein, dass Digitalisierung weit mehr als nur die Anschaffung neuer Technologien bedeutet. Der Mensch und seine sozialen Interaktionen müssen bei der Gestaltung des digitalen Wandels mitbedacht werden. Anhand von Beispielen stellte der Referent mögliche digital-soziale Innovationen für Volkshochschulen vor. Anschließend überlegten die Teilnehmer*innen gemeinsam mit den Referent*innen der Geschäftsstelle in praxisnahen Workshops wie Digitalisierung konkret in den einzelnen Abteilungen aussehen kann.

Aus den Volkshochschulen gab es hier Erfahrungsberichte zu Themen wie Kooperationsvereinbarungen bei digitalen Kursangeboten, Marketingmaßnahmen mit Social Media oder der strategischen Ausrichtung in der eigenen Einrichtung. Außerdem wurden praktische Tipps vorgestellt, wie im Präsenzunterricht mit wenig technischer Ausrüstung digital gearbeitet werden kann.

Die Dokumentation des Fachtags finden vhs-Mitarbeitende aus Baden-Württemberg auf der vhs.cloud. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Digitalisierungsteam des Volkshochschulverbandes.

>> Kontakt





____________________________________________________________________



Interkulturelle Trainings für Kommunen


Ob Meldebehörde, Sozialamt oder Kita: Mitarbeiter*innen kommunaler Verwaltungen und anderer lokaler Einrichtungen sind häufig die ersten Anlaufstellen für Migrant*innen. Damit sie interkulturelle Begegnungen in ihrem (Arbeits-)Alltag besser bewältigen können, bieten die Volkshochschulen in Baden-Württemberg seit 2013 regelmäßig Trainings zur interkulturellen Kommunikation an. Finanziell unterstützt wurden diese Trainings vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg – von Oktober 2017 bis Ende 2019 bereits zum 5. Mal.

Im Rahmen der jetzt abgeschlossenen Projektrunde konnten Volkshochschulen 55 Trainings durchführen, 605 Teilnehmende wurden erreicht. 25 Volkshochschulen haben sich beteiligt, so dass in fast allen baden-württembergischen Regionen Veranstaltungen stattfinden konnten.

Alle interkulturellen Trainings basierten auf dem Lehrgangs- und Zertifikatssystem Xpert Culture Communication Skills®, das vom Bayerischen Volkshochschulverband in Zusammenarbeit mit der Universität München erarbeitet wurde. Neu in dieser Projektrunde: In den meisten Trainings kam ein im Sommer 2017 neu entwickeltes Curriculum zum Einsatz, das speziell auf die Bedürfnisse von Verwaltungsmitarbeitenden zugeschnitten war.
In ihren Feedbacks äußersten sich die Teilnehmenden positiv zum Praxisbezug der Trainings, der Vermittlungskompetenz der Trainer*innen und ihrer erworbenen bzw. erweiterten interkulturellen Handlungskompetenz.

Stellvertretend soll an dieser Stelle ein Teilnehmer aus einem Planungsamt zu Wort kommen: „Wir sind um einiges klüger herausgekommen als wir hineingegangen sind und empfehlen das Training wärmstens allen weiter, die regelmäßig dienstlichen Kontakt mit Migrant*innen haben.“


____________________________________________________________________


Lesenswertes


Lesen Sie auch unseren aktuellen Sondernewsletter zu Corona mit Antworten von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, Landesgesundheitsminister Manne Lucha und dem Direktor des Volkshochschulverbandes Dr. Hermann Huba: https://www.vhs-bw.de/newsletter/sondernewsletter.html


____________________________________________________________________



Termine


●  Voraussichtlich: 2./3. Juli 2020: Mitgliederversammlung und Jahrestagung des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg in Friedrichshafen mit der Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Unser Thema: „Demokratie und Wahrheit – Trägt unsere demokratische Kultur?“. Save the date!
   
21./22. Juni 2021: XV. Deutscher Volkshochschultag in Leipzig. Save the date!




 




             

 

 

   


   


   
  











  


















   


   










   

   










   


   
   












 

   

























   

















   



   
   

   























 


   
    vhs info: Aktuelles
    Fortbildungsprogramm

  

   
    vhs-Kursfinder und vhsApp


   
    vhs-Verband auf Facebook
      

                                                          

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende