Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg


Dezember 2018




Der Volkshochschulverband ist dem Landesbeirat für Alphabetisierung und Grundbildung beigetreten

Das Lesen des Beipackzettels von Medikamenten sowie die Beherrschung der Grundrechenarten stellt für rund 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland eine Herausforderung dar, denn sie können nicht ausreichend lesen, schreiben und rechnen. In Baden-Württemberg leben, wenn die geflüchteten Menschen nicht berücksichtigt werden, ca. eine Million sog. funktionale Analphabeten, wovon 57 Prozent berufstätig sind. Die Volkshochschulen engagieren sich seit Jahrzehnten in diesem Bereich, sehr lange Zeit alleine. Sie sind der mit Abstand größte Träger von Maßnahmen zur Alphabetisierung und Grundbildung. Gleichwohl erreichen sie jährlich nur rund 1000 Betroffene. Um den funktionalen Analphabetismus in Baden-Württemberg gemeinsam mit anderen Trägern so schnell wie möglich zu verringern und die Grundbildung entscheidend zu verbessern, ist der Volkshochschulverband am 21. November 2018 dem Landesbeirat für Alphabetisierung und Grundbildung beigetreten.
Schreiben, lesen und rechnen sind nicht nur das Fundament für die Nutzung von Bildungsangeboten, sondern auch die Voraussetzung zur erfolgreichen Teilnahme am Berufsleben und allgemein am gesellschaftlichen und politischen Leben. Deshalb ist es sinnvoll, über einen Landesbeirat alle Maßnahmen im Land zu koordinieren, um diese große Herausforderung schneller zu meistern.

Insgesamt sind 33 Verbände und Organisationen sowie die fünf Ministerien für Kultus, Wirtschaft und Arbeit, Soziales und Integration, Ländlichen Raum sowie Wissenschaft und Kunst Mitglied im Landesbeirat.



Auf dem Foto von links: Dr. Roland Peter (Kultusministerium), Dr. Wolfgang Schnabel (Kirchliche Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung), Dr. Norbert Lurz (Evangelische Landeskirche Württemberg), Dr. Joachim Drumm (Diözese Rottenburg-Stuttgart), Susanne Orth (Erzdiözese Freiburg), Dr. Hermann Huba (Volkshochschulverband Baden-Württemberg), Wilfried Röcker (Evangelisch-methodistische Kirche Baden-Württemberg) und Klaus Lorenz (Kultusministerium). Foto: KM

>> Unsere Pressemitteilung finden Sie hier



____________________________________________________________________



Volkshochschulen: Beste Reichweite, zweitbeste Weiterbildungsdichte


Die Volkshochschulen in Baden-Württemberg verfügen im Bundesvergleich mit 20,5 Prozent über die beste Reichweite, sie erreichen also den höchsten Anteil an Einwohnerinnen und Einwohnern. Auf dem zweiten Platz folgen die bayerischen Volkshochschulen mit 18,4 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 11,6 Prozent.

Bei der Weiterbildungsdichte, also bei den Unterrichtsstunden pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt Baden-Württemberg mit 287 Unterrichtsstunden auf Platz zwei hinter Niedersachsen. Hier beträgt der Bundesdurchschnitt 218 Unterrichtsstunden.



____________________________________________________________________



Glückliche Kleinstädte dank vhs


Quelle: ZEITmagazin Nr. 44/2018 (26. Oktober 2018)


In Deutschland wohnen mehr Menschen in einer Kleinstadt als in einer Millionenstadt. Den Menschen scheint es dort zu gefallen. Vor allem in „glücklichen“ Kleinstädten sind sie mit allem versorgt, was sie zu einem zufriedenen Kleinstadtleben benötigen: Sie haben mehr als nur einen Discounter und eine Tankstelle. Neben einem Gymnasium und einem Krankenhaus, verfügen sie auch über eine Volkshochschule. Von den insgesamt 522 deutschen Kleinstädten sind allerdings nur 111 wirklich glücklich. Denn sobald auch nur eine der genannten Institutionen geschlossen wird oder fehlt, beginnt in einer Kleinstadt das Unglück. Die Öffentlichkeit bekommt allerdings nicht viel mit von der Vernachlässigung der Kleinstädte. Dafür umso mehr davon, dass viele Menschen in die Millionenstädte ziehen und dort kaum eine bezahlbare Wohnung finden.



Kleinstädte zwischen 10.000 und 20.000 Einwohnern mit einem Krankenhaus, einem Gymnasium und einer Volkshochschule

Quelle: Leibniz-Institut für Länderkunde, Nationalatlas aktuell, V. Bode, C. Hanewinkel © Laura Edelbacher




____________________________________________________________________



Jahrestagung des Volkshochschulverbandes am 5. Juli 2019 in Heilbronn mit Ernst Ulrich von Weizsäcker und der Finanzministerin Edith Sitzmann, MdL


„100 Jahre Zukunft – vhs wirkt nachhaltig“ – das ist das Thema der nächsten Jahrestagung des Volkshochschulverbandes. Ernst Ulrich Freiherr von Weizsäcker, bis vor kurzem Ko-Präsident des Club of Rome, wird über nachhaltige Entwicklung sprechen. Ihre Teilnahme ebenfalls zugesagt hat die Finanzministerin Edith Sitzmann, MdL.
Wir freuen uns sehr über diese beiden Gäste und auf Ihre Teilnahme!



____________________________________________________________________



Qualität durch Seriosität


Volkshochschulen haben einen öffentlichen Bildungsauftrag. Zu diesem Bildungsauftrag gehört es, Menschen umfassend zu informieren – auch über aus schulmedizinischer Sicht alternative und komplementäre Angebote – mit dem Ziel, die Teilnehmenden zu selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Entscheidungen zu befähigen. Die Bürgerinnen und Bürger vertrauen dabei auf die Seriosität der vhs-Angebote. Dieses Vertrauen wollen die Volkshochschulen gerade auch in Fachgebieten, in denen Sinn- und Weltanschauungsfragen, psychische Aspekte und Gesundheitsfragen eine wesentliche Rolle spielen, nicht enttäuschen.
Um die Bevölkerung über das Thema zu informieren, hat der Volkshochschulverband einen Flyer erarbeitet, der das Thema „Qualität durch Seriosität“ aufgreift und für die Öffentlichkeit zugänglich darstellt. In dem Flyer werden grundlegende Aspekte – wie das zentrale Bildungsziel an Volkshochschulen – thematisiert, aber auch die in Baden-Württemberg geltende Ampel für Angebote, die in Grenzbereichen liegen, vorgestellt. Der Flyer weist auf die Relevanz der Seriosität als wichtigen und wesentlichen Bestandteil der Qualität an Volkshochschulen hin. Denn bei aller Offenheit der Volkshochschulen für Neues, müssen die Themen, Angebote und Methoden selbstverständlich den von öffentlich verantworteter Weiterbildung zu erwartenden Standards entsprechen.

>> Den Flyer finden Sie hier



____________________________________________________________________



Aktuelles aus den Erweiterten Lernwelten


Wie können digitale Medien Lernszenarien an der Volkshochschule ergänzen und bereichern? Was ist bei der Einführung von digital erweiterten Formaten zu beachten und mit welchen Werkzeugen können sie umgesetzt werden? Antworten auf diese Fragen gab der Fachtag „Erweiterte Lernwelten“ des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg am 15.11.2018. Die rund 40 Teilnehmenden lernten verschiedene Modelle von Blended Learning-Szenarien kennen und konnten erste Erfahrungen mit digitalen Tools für den Präsenzunterricht, mit der vhs.cloud und mit dem Digitalen Weiterbildungscampus Baden-Württemberg sammeln.

Um kleine Projekte im Bereich der „Erweiterten Lernwelten“ umzusetzen, können Volkshochschulen noch den Innovationsfonds im Rahmen des Projekts „Strategie und Praxis“ nutzen. Für die Erstellung von Lernmaterialien, die Durchführung von Fortbildungen und andere Projekte zur Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie erhalten sie einen Zuschuss zu den Honorarkosten.

Erste Projekte bereits umgesetzt, haben die drei baden-württembergischen Digicircles: Die 15 Volkshochschulen haben z. B. Smartboards in den Unterricht integriert, ihre Teilnehmenden fit fürs „Foodblogging“ gemacht und Online-Angebote als Ergänzung zu den Präsenzkursen durchgeführt. Die Projekte werden derzeit dokumentiert und nach der Abschlusskonferenz der Digicircles am 17./18. Januar 2019 in Mannheim allen Volkshochschulen zur Verfügung gestellt.

Um die Volkshochschulen bei der Implementierung digital erweiterter Angebote zu unterstützen, hat der Volkshochschulverband sein Service-Angebot ausgebaut: Online-Sprechstunden, Fortbildungen und Mediencoachings bieten Kursleitenden, Planenden und Leitungen didaktische und strategische Hilfestellungen.

>> Einen Überblick über das Service-Angebot und weitere Informationen rund um die Erweiterten Lernwelten finden Sie hier



____________________________________________________________________



Neue Publikation erschienen: „Wie geht Männerbildung?“


Im Frühjahr 2018 haben der Volkshochschulverband Baden-Württemberg und die Evangelische Landesarbeitsgemeinschaft der Familienbildungsstätten in Württemberg (LEF) das gemeinsame Projekt „Männer – Bildung – Männerbildung“ abgeschlossen. Das Projekt erprobte neue Zugänge zu Männern und wollte über die Beteiligung von Männern diese Zielgruppe besser erreichen. Als Zugangsweg wurde die Arbeit in Fokusgruppen ausgewählt. Die vorliegende Publikation „Wie geht Männerbildung? Impulse und Ergebnisse aus dem Projekt „Männer – Bildung – Männerbildung““ beinhaltet neben den wichtigsten Projektergebnissen und den Berichten aus den Standorten auch allgemeine Informationen zur Männerbildung und zur Methode Fokusgruppenarbeit. Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick: Männer entwickeln zunehmend familien- und freizeitbezogene Bildungsinteressen, allerdings fehlt für die Bildungsinteressen von Männern oft noch ein passendes institutionelles Angebot. Die Einführung und Weiterentwicklung von Männerbildung braucht längerfristige Perspektiven sowie eine entsprechende strategische Ausrichtung, eine spezielle Ansprache und männerspezifische Informationswege.

>> Die Publikation finden Sie hier



____________________________________________________________________



Termine


4./5. Juli 2019 in Heilbronn!
Nach der Mitgliederversammlung ist vor der Mitgliederversammlung. Save the date!
















   




 

 

   
    
   
   


   
   
    


   


    



   

   




















   








   






   


















































































   










   
































   
















  

   
    vhs info: Aktuelles
    Fortbildungsprogramm

  

   
    vhs-Kursfinder und vhsApp


   
    vhs-Verband auf Facebook
      

                                                          

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

 
LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeiter/innen