Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg


Dezember 2019





Landesförderung erreicht den Bundesdurchschnitt


Unser Ziel über sehr lange Zeit war: Die Landesförderung auf den Bundesdurchschnitt! Zuletzt haben wir uns mit einer Online-Petition bemüht, die erforderliche Überzeugungsarbeit zu leisten. Jetzt ist es geschafft, das Ziel ist erreicht.

Vorbehaltlich der Zustimmung des Landtags am 18. Dezember 2019 haben die beiden Regierungsfraktionen von Bündnis 90 Die Grünen und der CDU entschieden, die Allgemeine Weiterbildung 2020 und 2021 so auszustatten, dass die Landesförderung die Höhe des Bundesdurchschnitts erreicht. Der Regierungsentwurf des Doppelhaushalts blieb ursprünglich noch auf halbem Wege stehen.

Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern, insbesondere den Unterzeichnenden der Online-Petition dafür, dass sie unsere Sache zu ihrer gemacht haben. Die gemeinsame Anstrengung hat sich gelohnt.

Vor allem aber danken wir den politisch Verantwortlichen für diese sehr gute Entscheidung für die Allgemeine Weiterbildung und damit für die Volkshochschulen und für alle Weiterbildungsinteressierten in Baden-Württemberg.

>> Mehr Informationen

 


____________________________________________________________________



Drei Fragen an die Vizepräsidentin des Landtags Sabine Kurtz MdL zum „Gesellschaftlichen Zusammenhalt“


1. Was bedeutet für Sie gesellschaftlicher Zusammenhalt?

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist für mich ein Wert an sich, der für unsere freiheitliche demokratische Grundordnung unabdingbar ist. Er beschreibt die Verbundenheit des Einzelnen mit dem Gemeinwesen und das solidarische Miteinander, das gerade bei uns im Land mit dem traditionell starken Ehrenamt sehr ausgeprägt ist. Fast jeder zweite Baden-Württemberger engagiert sich bürgerschaftlich. Über diese hohe Gemeinwohlorientierung in unserer Gesellschaft freue ich mich sehr. Dieser Zusammenhalt entsteht aus einem friedlichen und respektvollen Miteinander auf der Grundlage gemeinsamer Werte – auch dann, wenn unterschiedliche Ansichten, Erfahrungen und Kulturen aufeinandertreffen. Die Bereitschaft zum Kompromiss ist für unsere Demokratie unverzichtbar. Wir leben in einer Konsensdemokratie, in der Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Interessen dazugehören. Eine möglichst gute Lösung für die Gesellschaft erzielen wir aber nur, wenn wir bereit sind, individuelle Eigeninteressen auch mal zurückzustellen. Deshalb gilt für einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt: mehr miteinander statt gegeneinander.
   
2. Was sollten die Volkshochschulen Ihres Erachtens zum Miteinander beitragen?

Wir stehen vor großen Herausforderungen wie der Globalisierung, der Digitalisierung aber auch einer zunehmenden Individualisierung, die das private und berufliche Leben betreffen wie auch das gesellschaftliche Miteinander. Die Volkshochschulen leisten einen wichtigen Beitrag, die Menschen in diesem gesellschaftlichen wie auch beruflichen Wandel zu begleiten. Mit ihren vielfältigen Angeboten der Erwachsenenbildung fördern die Volkshochschulen das Gemeinwohl und stärken die Demokratie. Denn gute Bildung und lebenslanges Lernen sind unverzichtbar für soziale, kulturelle und berufliche Teilhabe. Als grundlegende Aufgabe sehe ich dabei die Bildung als Bildung zur Selbstwirksamkeit. Die Volkshochschulen unterstützen die Menschen dabei, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten und geben Ihnen die Kompetenzen an die Hand, die für ein gutes Zusammenleben innerhalb unserer Gesellschaft wesentlich sind. Ich freue mich deshalb besonders, dass wir mit dem Landeshaushalt 2020/2021 die Förderung für die Allgemeine Weiterbildung von bisher rund 26 Millionen Euro jährlich um drei Millionen Euro im Jahr 2020 und um fünf Millionen Euro in 2021 erhöhen. Damit stärken wir die allgemeinen Weiterbildungsträger wie die Volkshochschulen und Kirchen und erreichen mit der Landesförderung wie versprochen den Bundesdurchschnitt.
   
3.  Wie verändert die Digitalisierung unser Zusammenleben – heute und morgen?

Die Veränderungen durch die Digitalisierung sind schon heute sehr präsent. Wir erleben andere Arten des sozialen Miteinanders, zum Beispiel in Online-Foren und Social Media. Auch die Beschäftigungsverhältnisse und die Anforderungen an die Arbeitnehmer befinden sich in einem Wandel, der sicher noch anhalten wird. Und unser politisches System sieht sich immer öfter neuen demokratieschädigenden Geschäftsmodellen gegenüber, wie gezielte „Fake News“. Die Digitalisierung bringt aber auch Vorteile. Ideen und Informationen können viel schneller ausgetauscht werden, was die gesellschaftliche und politische Teilhabe fördert. Der Zugang zu Wissen ist so leicht wie nie zuvor. Auch wirtschaftliche und medizinische Innovationen werden unser Zusammenleben weiter verändern. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns aber auch die Frage stellen, wie die Digitalisierung uns, den Menschen, verändert. Welche Werte aus der analogen Welt wollen und können wir in die digitale Welt transportieren? Darüber müssen wir uns als Gesellschaft klar werden. Für diesen Diskussionsprozess bieten die Volkshochschulen geeignete Plattformen und Foren an, für die ich sehr dankbar bin.



____________________________________________________________________


Die Verlängerung des erfolgreichen Programms „Richtig. Ankommen. Rechtsstaatsunterricht für Flüchtlinge“ steht in den Startlöchern

Am 16. Dezember 2019 wird der neue Kooperationsvertrag zwischen dem Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg und dem Volkshochschulverband Baden-Württemberg unterzeichnet. Damit ist die Fortführung des Programms „Richtig. Ankommen. Rechtsstaatsunterricht für Flüchtlinge“ in den Jahren 2020 und 2021 gesichert.

In dem Programm führen Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte im Landesdienst die Kurse durch. Mit dem Angebot sollen Flüchtlinge und Asylbewerbende, die in baden-württembergischen Gemeinden vorläufig untergebracht sind oder sich in der Anschlussunterbringung befinden, erreicht werden. Ziel ist die niedrigschwellige Vermittlung von Grundkenntnissen der freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.

>> Weitere Informationen



____________________________________________________________________



Rückblick auf den Fachtag „Digitale Lernwelten“ – Eine Strategie für die Digitalisierung


Wie kann sich die Volkshochschule in Zeiten des digitalen Wandels zu einer „analogitalen“ vhs entwickeln? Neben der Konzeption von digitalen oder digital erweiterten Kursangeboten ist dies eine zentrale Frage. Denn die Digitalisierung wirkt sich nicht nur auf das Lehren und Lernen aus, sondern auf die ganze Weiterbildungseinrichtung.

Der Fachtag „Digitale Lernwelten“ des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg am 25. November 2020 fokussierte daher Fragen der Entwicklung einer digitalen Strategie. Die k.o.s. GmbH aus Berlin war mit einem Vortrag „Tablets sind keine Strategie! Wie Organisationen den digitalen Wandel gestalten können“ zu Gast. Die Referentinnen stellten den circa 40 Teilnehmenden mögliche Herangehensweisen für die Organisationsentwicklung sowie eine Verzahnung mit Qualitätsmanagementmodellen vor.

Im Anschluss konnten die Teilnehmenden in Workshops zur vhs.cloud als interner Arbeitsplattform, zu Netzwerken und Kooperationen sowie zum Marketing mit digitalen Medien Erfahrungen und Ideen austauschen.



Neue Impulse für die Arbeit an Ihrer eigenen Volkshochschule erhalten Sie auch in unseren Fortbildungen. Stöbern Sie einfach online in unserem Fortbildungsprogramm nach interessanten Veranstaltungen! Ein besonderes Highlight wird im Frühjahr/Sommer 2020 unsere modular aufgebaute Fortbildungsreihe „Online-Didaktik und -Moderation“ sein, die wir aufgrund einer Projektförderung kostenfrei anbieten können.

>> Neben unseren Fortbildungen unterstützen wir Sie auch gerne mit unserem Service-Angebot




____________________________________________________________________



Projektabschluss des Erasmus+-Projekts „HelpMen“


Im Rahmen eines von der EU im Programm Erasmus+ geförderten Projekts hatte eine interdisziplinäre und internationale Projektgruppe, darunter der Volkshochschulverband Baden-Württemberg als einer von fünf Projektpartnern, Gelegenheit sich intensiv mit der Verbindung von Grundbildung und Männergesundheit zu befassen.

Unter dem Titel „HelpMen. Ein Ziel. Ein Weg. Ein Curriculum.“ sind nun die Ergebnisse des Projekts „HelpMen“ (Health Literacy Progress for Men in Europe) erschienen und können als online-Datei hier heruntergeladen werden.

Das Curriculum zur Männergesundheitsbildung unterstützt Fachkräfte darin, sich Männern und ihrer Gesundheit zuzuwenden. Männergesundheitsbildung braucht eine zielgruppenspezifische und -differenzierte Ausrichtung, um Männer in ihren Lebenszusammenhängen anzusprechen. Sie wendet sich besonders Jungen und Männern zu, die benachteiligt sind, die einen Grundbildungsbedarf haben und deren Lebenspraxis nicht (schon) gesundheitsförderlich geprägt ist oder dem Gesundheits-Mainstream entspricht.

Außerdem ist die Zusammenfassung der Projektergebnisse als gedruckte, viersprachige Broschüre „Männergesundheit bilden. Ergebnisse eines Praxisentwicklungsprojekts“ erschienen. Darin werden Handlungsempfehlungen und Orientierungen für die gesundheitliche Grundbildung von Jungen und Männern zusammengefasst und können als programmatische Diskussionsgrundlage dienen. Die Broschüre steht hier als PDF-Datei zum Downloaden bereit.


____________________________________________________________________



Hörtipp des Monats

ARD-Themenwoche / Interview mit der DVV-Präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer bei Radio Bremen

Im Rahmen der ARD-Themenwoche hat Radio Bremen ein ausführliches Interview mit der Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes Annegret Kramp-Karrenbauer geführt:

„Ein Schritt über Grenzen hinaus“

Hören Sie rein. Es lohnt sich!

https://www.ardaudiothek.de/gespraechszeit/ein-schritt-ueber-grenzen-hinaus-vhs-praesidentin-annegret-kramp-karrenbauer/68810430



____________________________________________________________________



Termine


●  9. Dezember 2019: Kick Off-Veranstaltung „Verbraucherbildung für Familien und Erwachsene in Baden-Württemberg“ in Leinfelden-Echterdingen. Anmeldung
   
2./3. Juli 2020: Mitgliederversammlung und Jahrestagung des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg in Friedrichshafen mit der Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Unser Thema: „Demokratie und Wahrheit – Trägt unsere demokratische Kultur?“. Save the date!
   
21./22. Juni 2021: XV. Deutscher Volkshochschultag in Leipzig. Save the date!




 




             

 

 

   



     
   
   


   
  











  








   

    Foto: © ltbw























   










   

   











   

   






   




   



   
   
    Foto: © rawpixel.com from
    Pexels





















 

   


















   












   




























   
    vhs info: Aktuelles
    Fortbildungsprogramm

  

   
    vhs-Kursfinder und vhsApp


   
    vhs-Verband auf Facebook
      

                                                          

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

 
LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende