Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg


Juli 2020


 

Die Weiterbildung in Baden-Württemberg antwortet auf den Strukturwandel: „GEMEINSAM. FÜR. WEITERBILDUNG“

Unter dem Titel „GEMEINSAM. FÜR. WEITERBILDUNG“ wurde am 20.7.2020 die Vereinbarung der neuen Ziele des Bündnisses für Lebenslanges Lernen für die Jahre 2021 bis 2025 vom Land und den Akteur*innen der Weiterbildung in einer Feierstunde unterzeichnet (Text: https://www.vhs-bw.de/gemeinsam-fuer-weiterbildung.pdf).

Dem am 31. Januar 2011 gegründeten Bündnis für Lebenslanges Lernen (BLLL) gehören die baden-württembergischen Dachverbände, Organisationen und Einzeleinrichtungen der allgemeinen, beruflichen und wissenschaftlichen Weiterbildung sowie die zuständigen Landesministerien an. Zentrales Ziel des bundesweit einmaligen BLLL ist, den aktuell in alle Bereiche des Lebens eingreifenden Strukturwandel, der durch digitale, ökologische und damit auch soziale Transformationsprozesse bestimmt wird, mithilfe der allgemeinen, beruflichen und wissenschaftlichen Weiterbildung erfolgreich zu gestalten. Nach dem Ende des Jahres auslaufenden sog. Weiterbildungspakt ist die Vereinbarung „Gemeinsam. Für. Weiterbildung“ die anschließende und weiterführende Konkretisierung der Ziele und Aufgaben des BLLL.

„Für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft spielt die Allgemeine Weiterbildung eine Schlüsselrolle. Sie trägt die erforderlichen Kompetenzen in die gesamte Bevölkerung, sei es durch digitale Weiterbildung, durch Bildung für nachhaltige Entwicklung oder durch demokratische Grund- und Allgemeinbildung für alle“, erklärt der Direktor des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg, Dr. Hermann Huba.

Die Vereinbarung „Gemeinsam. Für. Weiterbildung“ ignoriert die Corona-Krise nicht, sieht sich aber durch diese aktuelle Krise auch nicht von der Aufgabe entbunden, für die Zukunft auch außerhalb des Gesundheitsbereichs strategisch zu planen. Politik, die mehr als Krisenbewältigung sein will, muss sich auch in einer akuten Krise mit so unterschiedlichen Fragen befassen, wie die nach dem Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält und die nach dem notwendigen Ausbau der Grundbildung angesichts rd. 800.000 deutlich zu gering literalisierter Erwachsener in Baden-Württemberg.

„Dass sich das Kultusministerium trotz aller Corona bedingter Belastungen auf diese weitere Perspektive eingelassen hat, ist alles andere als selbstverständlich. Ebenso bemerkenswert sind die zugesicherte weiter steigende finanzielle Förderung der Volkshochschulen und die Zusage, sie bei der Digitalisierung zu unterstützen“, so Huba.


____________________________________________________________________


Das neue Leitbild der Volkshochschulen in Baden-Württemberg

Unter dem Titel „Die Volkshochschulen in Baden-Württemberg heute, morgen und übermorgen“ hat der Volkshochschulverband – mitten in der Corona-Krise – für die baden-württembergischen Volkshochschulen ein neues Leitbild erarbeitet und beschlossen: https://www.vhs-bw.de/wir-ueber-uns/vhs-verband/leitbild.pdf. Im Zentrum des Leitbildes steht – nicht zuletzt als Antwort der Volkshochschulen auf die Corona-Krise – die analogitale und agile vhs (s. den folgenden Beitrag).


____________________________________________________________________



Die agile und analogitale Volkshochschule

Die pandemische Bedrohung durch das SARS-CoV-2-Virus seit Mitte März 2020 hat Vieles jäh verändert. Nicht zuletzt ist unsere generelle Alltags- und Grunderwartung, die Bedingungen der Zukunft werden im Großen und Ganzen die gegenwärtigen sein, tief erschüttert. Diese Situation beschreiben wir als „Corona-Krise“, weil sie uns ins Bewusstsein ruft, was wir, um in der Gegenwart handeln zu können, alltäglich verdrängen: die Unvorhersehbarkeit, ja Ungewissheit der Zukunft.

Jenseits von Angst und Resignation ist die Standardantwort auf die Frage, wie diese Krise zu bewältigen sei, die Krise als Chance zu begreifen. Wenn diese Antwort mehr sein soll als ein wenig hilfreicher Rat zu zwanghaftem Optimismus, muss man genauer fragen: Wie kann man Ungewissheit zum Vorteil nutzen?

Die abstrakte Antwort ist einfach: indem man die Ungewissheit als Bedingung der Möglichkeit von Entscheidungen begreift. Wenn nichts ungewiss ist, gibt es nichts zu entscheiden. Kommt es in Krisenzeiten also vor allem auf Entscheidungen an, dann auch auf Entscheidungen über Entscheidungen, also auch auf Um-Entscheidungen, mit einem Wort auf: experimentieren.

Experimentieren in diesem Sinne ist etwas anderes als erhöhte Fehlertoleranz. Experimentelles Entscheiden bedeutet, der als offen wahrgenommenen Zukunft durch eine bestimmte Entscheidung eine Frage zu stellen, die Antwort auf diese bestimmte Frage abzuwarten – und dieses Verfahren erforderlichenfalls zu wiederholen.

Praktische, alltägliche vhs-Arbeit als Experiment, soll das eine ernsthafte Antwort sein? Ja, man muss sie aber vielleicht praktischer und „bildungsnäher“ formulieren. Die Volkshochschulen nutzen die Corona-Krise, um ihre (Selbst-)Veränderungsfähigkeit zu steigern – ein zentrales Ziel jeder Bildung.

Entsprechend ihrem Leitbild (https://www.vhs-bw.de/wir-ueber-uns/vhs-verband/leitbild.pdf) orientieren sich die baden-württembergischen Volkshochschulen an der agilen vhs als einer Weiterbildungseinrichtung, die ohne Qualitätseinbuße ihre Experimentierbereitschaft und Flexibilität ausbaut, und zwar in inhaltlicher, personeller, zeitlich-räumlicher und organisatorischer Hinsicht.

Die agile vhs ist etwa in der Lage, kommende Bildungsbedarfe gemeinsam mit Teilnehmenden und Kursleitenden zu antizipieren, mit Formaten zu experimentieren, ad hoc Bildungsangebote zu realisieren, aufsuchend zu arbeiten, mit anderen regionalen Akteur*innen konsequent und dauerhaft zu kooperieren, insbesondere gemeinsam mit Volkshochschulen der Region digitale und analoge Angebote zu entwickeln sowie solche Angebote und auch Kursleitende auszutauschen und die analoge und digitale Weiterbildungsberatung als Schlüssel zur Weiterbildung auszubauen. Die agile vhs motiviert ihre Mitarbeiter*innen verstärkt zu einer – digital unterstützten – besonders flexiblen und experimentierfreudigen Arbeitsweise, die unter anderem zu ganzjährigen Bildungszeiten „rund um die Uhr“ führt.

Dabei setzt die agile vhs notwendig die Entwicklung zu einer „analogitalen vhs“ voraus. Die analogitale vhs, die schon vor der Corona-Krise das Ziel der Volkshochschulen war (https://www.vhs-bw.de/newsletter/aelter/newsletter-juni-2018.html), ist eine Einrichtung, deren in digitalisierter Arbeitsweise geschaffenes Bildungsangebot zur Hälfte ein digitales und zur anderen Hälfte dem sozialen Lernen in der unmittelbaren persönlich-physischen Begegnung verpflichtet ist.


____________________________________________________________________



Erste Gruppenzertifizierung von fünf kleinen Volkshochschulen – ein wichtiger Schritt in Richtung „vhs 2022“


Fünf auf einen Streich: Die Begutachtungsstelle des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg konnte im Juli gleich fünf Volkshochschulen das Zertifikat „ZBQ – Zertifizierte Bildungsqualität“ verleihen. Die Volkshochschulen Dossenheim, Edingen-Neckarhausen, Heddesheim, Ladenburg-Ilvesheim und Schriesheim/Wilhelmsfeld waren mit ihrem gemeinsamen Qualitätsprojekt „Bündelung von Ressourcen, Steigerung der Attraktivität und Stärkung der Fachbereiche“ erfolgreich. Durch gemeinsame Veranstaltungsplanung und einen Pool an Kursleiter*innen konnten sie ihr Programmangebot ausweiten, neue Teilnehmende gewinnen und Kursabsagen verhindern. Die Begutachtungsstelle bescheinigte den fünf Volkshochschulen eine erkennbare und nachhaltige Qualitätsverbesserung.

Der Fünfer-Verbund ist der erste in Baden-Württemberg, der die Gruppenzertifizierung im Qualitätsentwicklungssystem „Zertifizierte Bildungsqualität“ des vhs-Verbandes Baden-Württemberg erfolgreich absolviert hat. Damit ist der Verband der Umsetzung seines Entwicklungsplans „vhs 2022“ einen weiteren Schritt näher gekommen. Der Plan sieht vor, dass bis 2022 alle Volkshochschulen in Baden-Württemberg drei Voraussetzungen erfüllen: Sie sind nach einem anerkannten Qualitätsmanagementsystem zertifiziert, offerieren ein umfassendes Weiterbildungsangebot und werden von einer professionellen, hauptberuflichen Leitung geführt. Die fünf Volkshochschulen aus dem Raum Heidelberg haben eindrucksvoll gezeigt, dass auch kleine und sehr kleine Volkshochschulen mit vereinten Kräften diese Voraussetzungen erfüllen können.

>> Weitere Informationen zu „vhs 2022“


____________________________________________________________________



Die neue Ausgabe „vhs info“ ist da: Schwerpunkt „Demokratische Kultur“


Es sind neue Zeiten angebrochen. Das gilt nicht nur für unsere Zeitschrift für Weiterbildung in Baden-Württemberg, das „vhs info“, welches in einem neuen Layout erstrahlt und sich mit einem neuen Fortbildungskonzept präsentiert. Wir leben auch in einer neuen Normalität. Das Corona-Virus hat unser aller Leben verändert. Eine der Folgen ist, dass lange geplante analoge Veranstaltungen zur Eindämmung des Virus entfallen mussten. So auch unsere diesjährige Jahresversammlung in Friedrichshafen. Sie stand unter dem Thema „Demokratie und Wahrheit – Trägt unsere demokratische Kultur?“. Auch jetzt bleibt die demokratische Kultur für den Volkshochschulverband Baden-Württemberg aktueller denn je und macht den Schwerpunkt dieser Ausgabe aus. Der Schutz unserer demokratischen Kultur muss nach wie vor gewährleistet werden, denn Faktoren wie Verschwörungstheorien, fehlender Zusammenhalt in der Gesellschaft oder politische Anfeindungen fordern sie täglich heraus und machen sie zu einem bedeutenden Gegenstand der Volkshochschularbeit.

In unserem thematischen Schwerpunkt werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Dimensionen der demokratischen Kultur. Die Bandbreite ist groß. Sie reichen von der Frage, ob unsere demokratische Kultur trägt? über eine Abhandlung, wie Kunst im vhs-Kurs zu einer gelingenden Demokratie verhilft bis zum Thema „Fake News“, welche – auch gerade in der Pandemie – eine Gefahr für die Demokratie bedeuten. Am Ende bleibt noch eine Frage zu klären: Liegt die Demokratie im Krankenbett oder gar im Siechtum?

Natürlich ist auch die gegenwärtige Corona-Krise Bestandteil der aktuellen Zeitschrift. Es kann nicht über sie hinweggeblickt werden. Denn gerade in solchen, besonderen Zeiten ist Bildung gefragt: Krisenzeiten sind Bildungszeiten.
Im zweiten Teil der Zeitschrift findet sich ein Corona bezogenes Fortbildungsprogramm sowie unser konventionelles und sehr umfangreiches Programm für alle haupt-, neben- und freiberuflichen vhs-Mitarbeitenden aus allen Programmbereichen. Neben unseren Präsenzveranstaltungen, haben wir selbstverständlich auch ein großes Online-Angebot.

>> Das aktuelle „vhs info“ zum Herunterladen



____________________________________________________________________


Wiederaufnahme von Erstorientierungskursen

Die Erstorientierungskurse für Asylbewerber*innen finden unter Einhaltung der Landesvorgaben und der pandemiebedingten Hygienevorschriften wieder regelmäßig statt. Um den Standorten die notwendige Flexibilität zu ermöglichen, auf die jeweiligen Bedingungen vor Ort zu reagieren, bietet das BAMF folgende Lösungen an: Unterschiedliche Kursformate wie geteilte Kurse, Blended Learning und Online-Kurse. Zudem erhalten kursanbietende Standorte für den Mehraufwand eine Pandemiepauschale von 1800 €. Auch die Motivation der Teilnehmenden, die in der Zeit des Lockdowns teilweise isoliert leben mussten, ist sehr hoch. Demzufolge entscheiden sich weitere Volkshochschulen, Erstorientierungskurse anzubieten.

____________________________________________________________________


„Was hält unsere Gesellschaft zusammen?“ – Jetzt erst recht!


Die sogenannte Corona-Krise in diesem Jahr hat uns allen vor Augen geführt, wie brüchig unsere Gesellschaft bzw. die in ihr ausgebildeten Strukturen und Gewohnheiten tatsächlich sind. Wenn Tausende ihren Arbeitsplatz ins Homeoffice verlagern und nahe Verwandte sich aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen nicht mehr besuchen dürfen, erhält die Frage nach dem gesellschaftlichen Zusammenhalt besondere Brisanz – gerade weil das Leitthema unserer Tage anscheinend eher das Trennende ist. Spaltungen also, wohin das Auge blickt? Keineswegs. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann gerade dann neu entstehen, wenn er am stärksten infrage gestellt wird. Unsere Gesellschaft hat es jetzt selbst in der Hand, ob die Krise zur Vereinzelung führt oder die Menschen zusammenrücken lässt. Miteinander reden, gestalten und die Vielfalt stärken – dies ist in Krisenzeiten gefragter denn je!

Mit dieser Zielrichtung haben wir das verbandseigene Projekt „Was hält unsere Gesellschaft zusammen?“ Corona bedingt bis zum 30. September 2021 verlängert. In dem Projekt bieten die Volkshochschulen in Baden-Württemberg Veranstaltungen und Kurse an, die sich mit dem gesellschaftlichen Zusammenhalt auseinandersetzen. In der Projektpublikation geben wir Ihnen einen Einblick in das laufende Projekt und zeigen, wie vhs-Teilnehmende und Politiker*innen auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt blicken.

>> Weitere Informationen


____________________________________________________________________


Digitale Lebenszeichen und Online-Angebote: Praxisbeispiele aus Volkshochschulen


Vom Online-Vortrag zu psychologischen Tipps für die Krisenbewältigung bis zum digitalen „Zwergentreff“ für Eltern mit Kleinkindern, vom Salsa-Tutorial bis zum Spanisch-Kurs, vom Yoga-Video auf Instagram bis zur Fotogalerie auf der Homepage: Das Online-Programm der Volkshochschulen hat während der Corona-Krise einen enormen Schub erlebt. Und auch nach der Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs bleiben die Volkshochschulen im Netz präsent. So können Teilnehmende beispielsweise an den Volkshochschulen Hechingen oder Reutlingen den Sommerurlaub für eine „virtuelle Weltreise“ nutzen, einen Online-Kurs zum Thema „Führen in der Krise“ an der vhs Aalen buchen oder die Hatha Yoga-Videos der Volkshochschule Unterland für flexibles Üben daheim nutzen.

Die Beispielsammlung „Digitale Lebenszeichen und Online-Angebote“, die das Digitalisierungsteam des vhs-Verbandes zusammengestellt hat, zeigt exemplarisch, wie Volkshochschulen während und nach der Corona-Krise ihr Kursprogramm digital erweitern und ihre Kommunikation auf digitale Kanäle umgestellt haben. Sie gibt damit einerseits einen Einblick in die Fülle und Vielfalt der Online-Angebote von Volkshochschulen, andererseits ist sie auch als Anregung für weitere Angebote gedacht: Digitale Veranstaltungen bleiben ein wichtiger Bestandteil des vhs-Programms. Sei es, um der Raumknappheit entgegen zu wirken, die durch die Einhaltung des Abstandsgebots entsteht, sei es, um Kursleitenden und Teilnehmenden, die zur Risikogruppe gehören, die Teilnahme am vhs-Kurs zu ermöglichen.

Neben den FAQ zum Thema Digitalisierung, dem persönlichen Beratungsangebot und den Informationen auf der Website ist die Handreichung ein weiterer Baustein, der Volkshochschulen auf dem Weg zur „analogitalen vhs“ unterstützt.

Volkshochschulen finden weitere Leitfäden im passwortgeschützten Extranet, darunter Tipps zur strategischen Entwicklung von digitalen Angeboten sowie digitale Kurskonzepte für jeden Programmbereich.

>> Mehr zum Thema:

www.vhs-bw.de/elw
Digitalisierungsoffensive März 2020

____________________________________________________________________


Zulassung als Träger für die Erstellung einer Lehrer*innen-Handreichung für die Erstorientierungskurse

Um die Lehrkräfte bei der Umsetzung der Erstorientierungskurse zu unterstützen, hat das BAMF das Modellprojekt zur Erstellung einer Handreichung speziell für die Durchführung der Erstorientierungskurse bundesweit ausgeschrieben.

Der Volkshochschulverband Baden-Württemberg übernahm im März 2020 die Federführung der Antragstellung für den Kooperationsverbund, bestehend aus dem Diakonischen Werk Freiburg, dem DRK Rhein-Neckar, dem Freundeskreis Asyl Karlsruhe und dem Malteser Hilfsdienst. Der Antrag war trotz der starken, bundesweit aufgestellten Konkurrenz erfolgreich.

Die zukünftige Handreichung soll mit umfassenden und gleichzeitig niederschwelligen pädagogischen Hilfestellungen sowie konkreten Unterrichtsmaterialien die Lehrkräfte bei der Planung und Durchführung der Erstorientierungskurse unterstützen. Zusätzlich wird sie den Projektkoordinator*innen vor Ort Hilfestellungen für die Kursorganisation bieten. Für die Erstellung der Handreichung ist eine Laufzeit von einem Jahr vorgesehen.

____________________________________________________________________



Termine


Unsere nächste Mitgliederversammlung findet am 8./9. Juli 2021 in Herrenberg statt. Save the date!



 




             

 

 

   


   


   
  











  



























   
































































   


   










   

   










   

   
   
   
























    
 
   



   


















   
   
   

 









 











































   
    vhs info: Aktuelles
    Fortbildungsprogramm

  

   
    vhs-Kursfinder und vhsApp


   
    vhs-Verband auf Facebook
      

                                                          

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende