Newsletter des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg


Juni 2019



100 Jahre Zukunft – vhs wirkt nachhaltig: Heilbronner Erklärung des Volkshochschulverbandes


Hat unsere Welt noch eine Zukunft? – Unsere gegenwärtige Gesellschaft ist geprägt durch eine rasante (kommunikations)technische Entwicklung, verbunden mit großen ökonomischen, ökologischen und demographischen Herausforderungen. Klimawandel und Artensterben haben sich beschleunigt, die Übernutzung der natürlichen Ressourcen der Erde setzt sich ungebremst fort, Ungleichheiten werden größer. Die Weltbevölkerung wird bis 2050 voraussichtlich von heute rund sieben auf dann fast zehn Milliarden Menschen ansteigen, ein Großteil der zusätzlichen drei Milliarden Menschen wird in Städten leben. Kriege führen zu einer neuen Phase der Hochrüstung: Die weltweiten Militärausgaben haben sich zwischen 2001 und 2016 mehr als verdoppelt.

Hat also unsere Welt vor diesem Hintergrund noch eine Zukunft? Und hat die Zukunft noch eine lebenswerte Welt?

>> Mehr dazu lesen Sie in unserer Heilbronner Erklärung anlässlich unserer Jahresversammlung am 5. Juli 2019 in Heilbronn.



____________________________________________________________________



Wiederwahl von Annegret Kramp-Karrenbauer als Präsidentin des DVV in Weimar & Weimarer Erklärung: zusammenleben. zusammenhalten


Annegret Kramp-Karrenbauer bleibt Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV). Die Mitgliederversammlung der 16 vhs-Landesverbände bestätigte sie mit 91,4 Prozent der Stimmen in dem Ehrenamt, das sie seit 2015 bekleidet. In diesem sieht sich die Verbandspräsidentin auch in Zukunft „vor allem als Türöffnerin, um die Volkshochschulen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken“.



Foto: © Deutscher Volkshochschul-Verband


Anlässlich der Mitgliederversammlung des DVV in Weimar am 8. Mai 2019 wurde die Weimarer Erklärung zum Thema: „zusammenleben. zusammenhalten“ veröffentlicht.

>> Zur Weimarer Erklärung




____________________________________________________________________



Mehr Eigenständigkeit durch lebensweltorientierte Grundbildungsangebote: Kick-Off-Veranstaltung des Projekts „Lernen fürs Leben“

Im Projekt „Lernen fürs Leben“ entwickeln die Projektpartner (Volkshochschulverband Baden-Württemberg, federführend, der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg) an sieben Pilotstandorten Bildungsangebote für eine gering literalisierte Zielgruppe. Das Angebot richtet sich damit an Erwachsene mit Deutsch als Muttersprache oder Erwachsene mit Migrationshintergrund und guten mündlichen Deutschkenntnissen. Kennzeichen dieser Zielgruppe sind die trotz Schulbesuchs und Berufstätigkeit fehlenden grundlegenden Kompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen. Erfahrungsgemäß handelt es sich um eine Zielgruppe, die durch bereits existierende Bildungsangebote, wie z. B. Alphabetisierungskurse, kaum erreicht wird.

Im Rahmen der Kick-Off-Veranstaltung am 6. Mai trafen erstmals alle Projektpartner zusammen, um sich über ihre Erfahrungen im Bereich lebensweltorientierter Bildungsangebote auszutauschen und gemeinsam erste Ideen für die geplanten 14 Bildungsangebote zu entwickeln. Die Angebote sind eng an den aktuellen Lebensfragen der Zielgruppe orientiert und sollen ab Herbst 2019 in der Praxis erprobt werden. Der Zugang zur Zielgruppe erfolgt dabei über die sozialen Beratungsstellen der Caritas. Langfristig soll die Zielgruppe zu mehr Autonomie- und Selbstverantwortung befähigt und für weiterbildende Maßnahmen gewonnen werden.



____________________________________________________________________



Impressionen aus dem Barcamp in Stuttgart: Bildung 4.0 – Fit für die Zukunft! #Bildung4.0 #UndJetzt?!


Am 10. und 11. Mai fand das diesjährige vhs Barcamp im Treffpunkt Rotebühlplatz der vhs Stuttgart statt. Circa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Volkshochschulen aus ganz Deutschland haben sich in Stuttgart zu den Themen Digitalisierung, Erweiterte Lernwelten, vhs.cloud, Social Media oder Marketing ausgetauscht und vernetzt.
Im Gegensatz zu klassisch frontalen Konferenzen oder Tagungen hatten die Teilnehmenden bei dem Barcamp – auch bekannt als (Un-)Konferenz – die Möglichkeit den Ablauf und die Inhalte mitzugestalten.

Die Bandbreite der Themen erstreckte sich dieses Jahr von Kursangeboten mit digitalen Medien bis hin zum Thema Online-Marketing und Social Media. Bei allen diesen Themen stand der Blick in die Praxis im Zentrum. Neben der Vorstellung konkreter Angebote und Projekte (z. B. vhs Sprachtandem, grillMOOC) zählte hierzu auch der Austausch von Erfahrungswerten. Interessierte konnten sich informieren wie digitale Tools in Kurse eingebunden werden können (z. B. Erklärfilme) oder welche Medien und Marketingmaßnahmen Volkshochschulen einsetzen, um neue Kundinnen und Kunden zu gewinnen. Neben dem Austausch haben die Teilnehmenden auch mögliche Lösungsansätze entwickelt.

Ein Ergebnis dieser Überlegungen ist z. B. der beeMOOC – ein Online-Kurs in Form eines Massive Open Online Courses (MOOC) zum Thema Bienenhaltung.


Foto: © vhs Stuttgart


Bilder und persönliche Eindrücke der Teilnehmenden finden Sie bei Twitter unter dem Hashtag #vhsCamp19.


____________________________________________________________________



Weiterbildungsberaterinnen und -berater treffen sich in der Region


Seit Mitte Mai finden die diesjährigen Regionalen Netzwerktreffen des Landesnetzwerks Weiterbildungsberatung (LN WBB) statt. Bildungsberaterinnen und Berater aus ganz Baden-Württemberg treffen zusammen und tauschen sich aus.

Das erste Treffen wurde in Weingarten abgehalten; es folgte ein weiteres in Stuttgart. Den Abschluss bildet am 5. Juni ein Netzwerktreffen in Offenburg.
Auf dem Programm steht unter anderem ein Vortrag von Vertretern der Agentur für Arbeit. Sie berichten über das Qualifizierungschancengesetz, welches der Weiterbildungsförderung von Beschäftigten dient. Für die Beraterinnen und Berater, welche immer wieder von Ratsuchenden zu Finanzierungsmöglichkeiten in der Weiterbildung befragt werden, ist die Kenntnis der aktuellen Gesetze von großer Wichtigkeit.
Schwerpunkt der Netzwerktreffen ist dieses Jahr das Thema Kollegiale Fallberatung (Intervision). Das Konzept wird von erfahrenen Supervisoren vorgestellt. Die Teilnehmenden haben zudem die Möglichkeit eigene Fallbeispiele aus ihrer Tätigkeit als Weiterbildungsberatende einzubringen. Gemeinsam wird überlegt, wie sie mit schwierigen Beratungssituationen umgehen können. Die Koordinationsstelle des LN WBB, angesiedelt beim Volkshochschulverband, fördert zukünftig Intervisionstreffen der Beratenden im Rahmen des Qualitätsmanagements.

>> Weitere Informationen


____________________________________________________________________



„vhs vor Ort“ – 700 vhs-Außenstellen in Baden-Württemberg

Die 169 Volkshochschulen mit ihren rund 700 Außenstellen bieten in Baden-Württemberg ein großes Netz an: „vhs vor Ort“. Überall arbeiten vhs-Programmplanende daran, ein breites Angebot flächendeckend zu realisieren. Dabei unterstützt der Volkshochschulverband sie z. B. über den Arbeitskreis Außenstellenarbeit.
Ein interessantes Format hat der Verband aktuell am 3. Juni erprobt: Mit der neuen „Planungstagung Außenstellen-Programm“ werden erstmals auch die Außenstellenleitungen direkt angesprochen. Die Fachreferentinnen und Fachreferenten der Verbandsgeschäftsstelle machen ein umfangreiches Angebot mit fachlichen Anregungen aus allen Abteilungen.
Um unterschiedlichen Informationsbedürfnissen entgegenzukommen, haben wir die Tagung in thematisch abgerundete Programmpunkte untergliedert. So konnten die Anwesenden sich ein individuelles Programm zusammenstellen. Die Informationen und auch die Vernetzung untereinander erleichtern es den Außenstellen-Verantwortlichen, vor Ort ein Angebot zu machen, das den breiten Bildungsbegriff der Volkshochschulen in die Praxis umsetzt.


____________________________________________________________________



Ich sehe was, was du nicht siehst!
Rückblick auf die Bundesfachkonferenz Kultur in Erfurt


Wie verändert Digitalisierung die kulturelle Bildung? Wie lässt sich Inklusion im Alltag der Volkshochschulen umsetzen? Wie profitieren Teilnehmende und Mitarbeitende in der kulturellen Bildung von internationalen Partnerschaften? Unter dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“ widmete sich die Bundesfachkonferenz Kultur vor allem Themen, die im vhs-Alltag oft zu kurz kommen. 140 Programmplanende aus Volkshochschulen in ganz Deutschland folgten der Einladung des Bundesarbeitskreises Kultur am 6. und 7. Mai 2019 in die Volkshochschule Erfurt – ein neuer Rekord!

Die Staatssekretärin im Thüringischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Gabi Ohler, eröffnete die Tagung und freute sich besonders, dass Thüringen zum 100-jährigen Jubiläum der Volkshochschulen als Gastgeber der Bundesfachkonferenz auftrat. Sie zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Volkshochschulen im Programmbereich „Kultur – Gestalten“ – immerhin finden im drittgrößten Programmbereich jedes Jahr rund 1,6 Millionen Unterrichtsstunden mit 1,7 Millionen Teilnehmenden statt – und betonte in ihrem Grußwort die Bedeutung kultureller Bildung für die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen.

Als Hauptredner des zweiten Konferenz-Tages diskutierte Dr. Tobias J. Knoblich, Dezernent für Kultur und Stadtentwicklung in Erfurt und seit Ende 2018 Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, die Frage „Wie politisch ist die kulturelle Bildung?“ Kultur oder Kulturelle Bildung scheint als Glücksversprechen für die Gesellschaft zu fungieren. Doch gibt es tatsächlich eine „Kultur für alle“? Ist Kultur nicht schon immer ein Minderheitenthema? Knoblich gab interessante Einblicke in die politischen Konzepte im Leitbild der kulturellen Bildung und beschrieb die oft schwierige Entscheidungsfindung in der Kommune.
In rund 15 Vorträgen, Workshops und Diskussionen befassten sich die Teilnehmenden mit Themen wie „Fundraising für kulturelle Bildung“, „Globales Lernen“, „Inklusion“ oder „Kultur international“. Impulse aus der Wissenschaft, Informationen zu Förderprogrammen und Praxisbeispiele aus den Volkshochschulen boten die Grundlage für Diskussionen und Austausch. Workshops gaben Gelegenheit, neue Methoden auszuprobieren – so z. B. Soundscaping-Projekte mit Apps, Gaming-Formate oder Design Thinking.



Die Sprecherinnen des Bundesarbeitskreises Kultur, Dr. Julia Gassner (BW) und Mareike Schams (RLP), begrüßen die 140 Teilnehmenden bei der Bundesfachkonferenz

Die Dokumentation der Tagung ist auf der vhs.cloud verfügbar.



____________________________________________________________________


Termine


4./5. Juli 2019
Mitgliederversammlung und Jahrestagung des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg in Heilbronn. Unser Thema: „100 Jahre Zukunft – vhs wirkt nachhaltig“.

Mitwirkende: Prof. Dr. Ernst Ulrich Freiherr von Weizsäcker und Finanzministerin Edith Sitzmann MdL. Save the date!

>> Flyer zur öffentlichen Jahrestagung










             

   



 

   
    
   
   


   
   
    


   


    



   

   




















   





























   









   

   

   

   








   













































   

   



















































   

   












   






















   




  








   
    vhs info: Aktuelles
    Fortbildungsprogramm

  

   
    vhs-Kursfinder und vhsApp


   
    vhs-Verband auf Facebook
      

                                                          

       

Ja, ich möchte den Newsletter bestellen. Bitte klicken Sie hier.

 
LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende