Fachqualifikation Sprachen


Ziele

Die Volkshochschule ist mit ihrer vhs sprachenschule eine kompetente Anbieterin von Sprachkursen mit einer eigenen Didaktik, die sich permanent der Entwicklung der Sprachwissenschaft anpasst. Die Qualität des Sprachunterrichts wird durch die Aus-
und ständige Fortbildung der Dozentinnen und Dozenten gewährleistet.

Neben der fachlichen Qualifikation sind die methodisch-didaktischen und sozialen Kompetenzen der Kursleitenden wesentliche Faktoren für das Gelingen von Lernprozessen. Diese Kompetenzen sollen durch den Besuch der Seminare geschult werden, die für den Erwerb der Fachqualifikation Sprachen notwendig sind. Fachspezifische Kenntnisse werden vorausgesetzt.


Aufbau der Fachqualifikation Sprachen


Die Fachqualifikation Sprachen soll innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren absolviert werden und setzt sich zusammen aus:

  • zehn Fortbildungen bestehend aus je 8 Unterrichtseinheiten (insgesamt 80 UE), die überwiegend in Form von kompakten Tagesveranstaltungen angeboten werden,
  • einer Hospitation mit Nachbesprechung an der eigenen vhs,
  • einem schriftlichen Unterrichtsentwurf.

Die Teilnahme an folgenden Fortbildungen ist verpflichtend:

1.  Unterrichtspraktisches Seminar I (UPS I)
Aufbau einer Kursstunde - für einzelne Sprachen besonders ausgewiesen bzw.
sprachübergreifend (Angebot des vhs-Verbands)
2. Unterrichtspraktisches Seminar II (UPS II)
Seminar zu den Themen Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen und
Handlungsorientierung
3. Unterrichtspraktisches Seminar III (UPS III)
Seminar zu den Themen Lernermotivation, Lernerautonomie und multiple Intelligenzen
4. Fünf Fortbildungen aus dem Bereich der Fachqualifikation Sprachen (FQ)
5. Zwei frei wählbare Fortbildungen aus der allgemeinen Grundqualifikation
Erwachsenenbildung (GQ). Das Kursleiter/innen-Einführungsseminar kann
als eine dieser Fortbildung anerkannt werden.

Die einzelnen Fortbildungen werden vom Volkshochschulverband Baden-Württemberg oder im Rahmen der regionalen Fortbildungsprogramme angeboten.


Hinweis für Kursleitende der seltener gelernten Sprachen


Bausteine der Fachqualifikation für Kursleitende der seltener gelernten Sprachen sind unter der Rubrik „Für Dozentinnen und Dozenten aller Sprachen“ aufgeführt oder erscheinen in der Rubrik „Seltener gelernte Sprachen“ unter Angabe der jeweiligen Sprache.


Abschluss

Für den Erwerb des qualifizierten Zertifikats ist neben dem Besuch der Fortbildungen Folgendes erforderlich:

  • Hospitation/Besuch im Unterricht (2 UE) durch den/die HPM (oder eine/n erfahrene/n Kursleiter/in) der eigenen Volkshochschule mit ausführlicher mündlicher Nachbesprechung. Die erfolgte Hospitation wird schriftlich bescheinigt.
  • Erstellen einer ausführlichen schriftlichen Unterrichtsvorbereitung. Diese soll den Prinzipien von kommunikativem und handlungsorientiertem Sprachunterricht mit erwachsenen Lernenden entsprechen.

Die Kriterien für diesen schriftlichen Unterrichtsentwurf werden den Kursleitenden zugesandt, sobald sie die erworbenen Teilnahmebescheinigungen und die Bescheinigung über die erfolgte Hospitation beim Volkshochschulverband eingereicht haben und diese als ausreichend erachtet wurden.

Die schriftliche Unterrichtsvorbereitung sollte nach Erhalt der Kriterien innerhalb von 4 Wochen erstellt und beim vhs-Verband zur Korrektur eingereicht werden.

Es ist möglich, sich lediglich die Teilnahme an den Fortbildungen durch Ausstellung einer Gesamtbescheinigung bestätigen zu lassen.
          
                                
Aktuelle Fortbildungen im Bereich Sprachen
 

Weitere Informationen zur Fachqualifikation Sprachen sind erhältlich bei Martina Haas (haas@vhs-bw.de)
oder Gabriele Heinrich (heinrich@vhs-bw.de).

                              

 
LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeiter/innen