Diversity-Rat (ehemals Genderrat)

   
Auf Beschluss des Vorstands wurde ein paritätisch besetzter Genderrat eingerichtet, der sich als beratendes Gremium im Sinne des Gender Mainstreamings mit genderrelevanten Themen der vhs-Arbeit beschäftigt und dazu regelmäßig Sitzungen durchführt. Zum Ende des Jahres 2012 hat der Vorstand den Genderrat auf Antrag seiner Mitglieder in Diversity-Rat umbenannt. Mit der Umbenennung ist eine grundlegende Neuorientierung verbunden.

Aufgaben
Aufgabe des Diversity-Rats ist die Betrachtung der Gesellschaft aus den Perspektiven Geschlecht, Alter, Behinderung, ethnische Zugehörigkeit, religiöse Weltanschauung und sexuelle Orientierung. Nach den genannten Merkmalen darf niemand benachteiligt werden, sondern die gesellschaftlichen Ressourcen sollen nach diesen Merkmalen positiv genutzt werden. Hierzu erarbeitet der Diversity-Rat Empfehlungen zur Gestaltung der Personal- und Organisationsentwicklung der Volkshochschulen und Vorschläge zur Planung des Programmangebots.

Auch die Besetzung des neuen Gremiums erfolgt nach neuen Richtlinien – der Diversity-Rat ist allen Funktionen gegenüber offen, so z.B. Verwaltungsmitarbeiter/innen und pädagogischen Mitarbeiter/innen und soll so auch in seiner Zusammensetzung bunter und vielfältiger werden.

Schwerpunkte
Das Gremium hat noch als Genderrat nach einer entsprechenden Bestandsaufnahme eine Empfehlung zur paritätischen Besetzung von Verbandsgremien - insbesondere hinsichtlich des Vorsitzes in den Regionalversammlungen und der Vertretung im Vorstand - erarbeitet. Die Umsetzung dieser Empfehlung wird in regelmäßigen Abständen überprüft und bewertet.

Schwerpunkt der weiteren Arbeit war die Entwicklung von Standards für geschlechtergerechte Stellenausschreibungen und -besetzungen; als Ergebnis entstand der Leitfaden „Bewerbungs- und Einstellungsverfahren unter Gender-Aspekten“.

Danach befasste sich das Gremium u. a. mit Fragen der stärkeren Berücksichtigung von Genderaspekten in Konzeptionen und Materialien zur Vermittlung interkultureller Kompetenzen. Außerdem wurden Ideen zur Auslobung eines Genderpreises diskutiert und dieser erstmalig zum Jahresende 2009 ausgeschrieben.

Genderpreis
Der Genderpreis des Volkshochschulverbands Baden-Württemberg e. V. wird anlassbezogen verliehen. 2010 ging er an die Volkshochschule Heidelberg e. V. Der Verbandsvorsitzende Frieder Birzele überreichte die Urkunde der Leiterin Frau Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg im Rahmen der Mitgliederversammlung am 8. Juli 2010 in Mannheim.

Diversity-Umfrage 2014/2015
In der vom 15.12.2014 bis zum 31.01.2015 durchgeführten Umfrage wurden die Themengebiete Gender, Alter und Inklusion abgefragt. An der Umfrage haben sich von den 172 baden-württembergischen Volkshochschulen 34 beteiligt (13 kleine, 15 mittlere und 6 große Volkshochschulen).

2016 entwickelte der Diversity-Rat in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle die Verhaltensleitlinien "Das geht uns alle an: Herzlich willkommen in der Volkshochschule! / Regeln zur Kursteilnahme". Sie dienen dem Zweck, alle vhs-Besucher- und Teilnehmer/innen unabhängig von ihrer Herkunft darüber zu orientieren, welches Verhalten an Volkshochschulen – landesweit einheitlich – erwartet wird, um eine gute Atmosphäre für Begegnung, Beratung und Bildung zu schaffen.
  Ansprechpartner

Dr. Michael Lesky
0711 75900-64
      

 
LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeiter/innen