Abteilung Politik - Gesellschaft - Umwelt

Solidarität und Respekt lernen!

Solidarität setzt Verständnis für das Gegenüber und Respekt vor dessen Meinung voraus. Die europäische Gesellschaft scheint sich allerdings in eine andere Richtung zu entwickeln, wie etwa die Diskussionen in Großbritannien über den Brexit gezeigt haben: In der politischen Diskussion entsteht zunehmend eine feindselig-emotionale Stimmung von zuweilen beängstigendem Ausmaß. Von einer Kultur der politischen Auseinandersetzung, Respekt vor anderen Meinungen oder einer Solidarität innerhalb Europas ist häufig wenig zu spüren. Gerade auch aus Unwissenheit über die historischen Dimensionen des Projekts Europa entstehen emotional aufgeladene Strömungen und Angst. In einem Umfeld von Angst und Verunsicherung sprießt und gedeiht der Populismus.

Was ist die Antwort auf diese Entwicklung? Unsere Gesellschaft muss (wieder) streiten lernen, um auf Dauer ein demokratisches Zusammenleben in einem Europa der Vielfalt zu gewährleisten. Wir benötigen eine Streitkultur, die das Gegenüber respektiert, sich mit Argumenten sachlich auseinanderersetzen sowie andere und anderes aushalten kann. Dafür bedarf es politischer, sozialer und kultureller Kompetenzen - einer europäischen Allgemeinbildung, die Europa und seine historischen Dimensionen verständlich vermittelt.

Politische und gesellschaftliche Bildung an der Volkshochschule fördert die politischen Kompetenzen der Bürger und Bürgerinnen und macht die europäischen Dimensionen in allen Politik- und Gesellschaftsbereichen verstehbar. Die eigenen Entgrenzungs- und Ausgrenzungserfahrungen werden reflektiert und soziale überstaatliche Interessenskonflikte in einer globalen Welt angesprochen. Ziel ist der politisch mündige Bürger mit der Fähigkeit, selbst zu denken, Kritik zu üben und am politischen Streit teilhaben zu können. Auf diese Weise regt die Initiative „Volkshochschulen für Europa“ zum Mitdenken, Mitfühlen und Mitgestalten an und legt so einen wichtigen Grundstein für eine Zukunft Europas ohne Populismus und übersteigerten Nationalismus.

 
LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeiter/innen