Lernen fürs Leben. Mehr Eigenständigkeit durch lebensweltorientierte Grundbildung

           
Grundlegende Kompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen sind Voraussetzung für ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben. Gering literalisierte Personen nehmen jedoch nur selten an Alphabetisierungskursen der Volkshochschulen teil und haben Schwierigkeiten, die Notwendigkeit zum Lernen zu erkennen. Diese doppelte Distanz will das Projekt „Lernen fürs Leben“ überwinden.

Bis Dezember 2021 entwickelt und erprobt der Volkshochschulverband in Kooperation mit dem Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. lebensweltorientierte Grundbildungsangebote an sechs Standorten (Friedrichshafen, Heidenheim, Ludwigsburg, Stuttgart / Esslingen, Schwäbisch Gmünd und Ulm). Die Ansprache potentieller Teilnehmender (deutscher Muttersprachler*innen und Personen mit Migrationshintergrund) erfolgt durch die Mitarbeitenden der Caritas in den sozialen Beratungsstellen. Die Lernangebote werden von den beteiligten Volkshochschulen und der Caritas gemeinsam konzipiert und durch die Duale Hochschule Baden-Württemberg wissenschaftlich begleitet.

Das Projekt verfolgt zwei Ziele: Die Kurse vermitteln Grundkompetenzen in unterschiedlichen Wissensbereichen, insbesondere dem Lesen, Schreiben und Rechnen. Langfristig sollen die erprobten Konzepte in das Grundbildungsangebot der Volkshochschulen, der Caritas und weiterer Träger integriert werden.

Informationen zu den laufenden Angeboten finden Sie hier.


  

Das Projekt "Lernen fürs Leben" wird im Rahmen der AlphaDekade mit Mitteln des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Laufzeit: 01.01.2019 - 31.12.2021

        
   



    

    

            

Ansprechpartnerinnen

Katja Deigendesch
0711 75900-45

Dr. Kristina Seizininger
0711 75900-23

Anna Gurova
0711 75900-27



                                                                
 

LOGIN Interner Bereich
für vhs-Mitarbeitende